Pond Tasmania


Marathon/Soulfood

Der Opener „Daisy“ beginnt verwirrend: Was soll der ganze mit Streichern aus der Konserve ausstaffierte Pomp? Pond locken auf die falsche Fährte, bevor sie in das von ihnen erträumte psychedelische Utopia TASMANIA bitten. Denn bereits aus „Daisy“ wird nach dem suspekten Intro ein hübscher, chillwaviger Psych-Pop-Wackler.

Am treffendsten vertont das Titel gebende „Tasmania“ den bunten, in die Weite schweifenden Eskapismus, den Pond mit ihrem achten Album heraufbeschwören: vier Minuten, wenige, aber hübsche Kinkerlitzchen (das Metallophon!) und ein angenehm schunkelnder Rhythmus, der vom stark elektrifizierten Bass am Plätschern gehalten wird. Diese Geradlinigkeit verlieren sie jedoch im Mittelteil des Albums aus den Augen. Vielleicht sind den Australiern bei der Produktion mit Tame-Impala-Mastermind Kevin Parker irgendwann die eigenen Füße im lauwarmen Sand Ozeaniens eingeschlafen – das würde das ins kosmische Nichts führende „Shame“ erklären.

Hier das neue Album „Tasmania“ von Pond kaufen

Ponds neues Album „Tasmania“ hier im Stream hören:

Kooperation

Mit Weezer, Dagobert, Solange und Die Heiterkeit: 12 Alben, die diese Woche erschienen sind
Weiterlesen