Spezial-Abo

Porches Ricky Music


Domino/GoodToGo (VÖ: 13.3.)

Es macht einen wahnsinnig, wie fahrlässig Aaron Maine seine Hits verschenkt. „Do U Wanna“ zum Beispiel, daraus würden Weezer eine Hitsingle machen, Maine hingegen verstolpert diese theoretisch perfekte Popstruktur. Oder „Hair“: Maine weigert sich, beim Singen das Kinn von der Brust zu nehmen, entsprechend brüchig klingt der eigentlich makellose Refrain über den Fund eines verdächtigen Fremd-Haars. „Wrote Some Songs“ heißt das vorletzte Lied auf dieser vierten Porches-Platte, es ist der Gipfel der Beiläufigkeit: Butter gekauft, Spülmaschinensieb gereinigt, ein paar „fucking songs“ geschrieben.

„RICKY MUSIC“ bei Amazon.de kaufen

Wenn Maine das alles so egal zu sein scheint, warum macht er diesen Job dann? Und vor allem: Warum macht er ihn so gut? Wie gelingt es dem New Yorker, mit schlampig-schluffigen Skizzen ein paar der besten Indie-Pop-Songs der letzten Monate abzuliefern? „Patience“ heißt der erste Song auf RICKY MUSIC, Maine bittet um Geduld, braucht gut eine Minute, um das Stück in Gang zu bringen – und bricht es dann direkt wieder ab. Wie erwähnt: Wahnsinn, wie dieser Typ mit seinem Talent umgeht. Was wiederum nichts an der Klasse dieses Albums ändert.

RICKY MUSIC im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Porches :: The House

Stationen einer Verwandlung: Aaron Maine lässt seine Indie-Wurzeln vergessen und positioniert sich mit diesen Synthie-Pop- und House-Aufnahmen neu.

Porches :: Pool

Elektro-Pop mit einer radikal persönlichen Sicht auf die Welt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit DIIV, Rihanna und Field Music

Am 5. Februar 2016 sind unter anderem neue Alben von DIIV, Field Music und Rihanna erschienen. Hier unsere Rezensionen und die artistxite-Playlist dazu.


Musik, die zu Literatur wird: Was Autoren hören, wenn sie schreiben
Weiterlesen