Album der Woche

Shame Drunk Tank Pink


Dead Oceans/Cargo (VÖ: 15.1.)

von

Eigentlich wollte ich ja Gitarrenmusik für tot und begraben erklären. Was haben uns dünne, blasse Jungs mit Gitarren denn wirklich noch zu erzählen? Aber dann hört man ein Album wie dieses hier und versteht wieder, warum sie noch immer so wichtig sind, die schrammeligen Gitarren, die wütend ins Mikrofon schreienden Jungs.

🛒  DRUNK TANK PINK bei Amazon.de kaufen

Vor drei Jahren erschien das erste Album von Shame, SONGS OF PRAISE, und brachte den „Guardian“ dazu, sie zu „Britain’s most exciting new band“ zu erklären. Charlie Steen und seine Crew gingen das Gefühl, wütend, selbstironisch und besoffen im Pub zu grölen, unglaublich gut ein – mit einem Auge auf die Stadionbühne und einem Bein im Postrock. DRUNK TANK PINK räumt damit auf. Es wird roher. Rotziger. Direkter. Ein Album wie eine Panikattacke, wie der Schreikrampf, der endlich all die aufgestauten Gefühle seit März 2020 rauslässt.

Die Vorabsingle „Water In The Well“ funktioniert mit ihrer überdrehten Spielfreude wie ein Scharnier zwischen dem ersten Album und dem Nachfolger, aber richtig tief in die Dunkelheit geht es auf der Anti-Spaziergangs-Hymne „Great Dog“, oder in „Snow Day“, das zwischen der Wut von Idles oder Fontaines D.C., dem aggressiven Minimalismus von Crack Clouds und der Verzweiflung von Ian Curtis steckt. Shame sind die Band, mit der niemand mehr gerechnet hat – aber die wir dringend gebraucht haben.

„DRUNK TANK PINK“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

PeterLicht :: Beton und Ibuprofen

Klug, lustig, kritisch: Neues vom Indie-Pop-Meister der Republik.

Smerz :: Believer

Der Weg aus dem Wald führt direkt in den Club: Zwischen Folklore und Electronica findet das norwegische Duo zu wundersamer...

Pauline Anna Strom :: Angel Tears In Sunlight

Die große Synthesizer-Pionierin ist tot – aber sie hat uns dieses Album voller zauberschönem Ambient hinterlassen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fontaines D.C. kündigen interaktives Livestream-Konzert an

Die irische Postpunk-Band Fontaines D.C. erkundet die Möglichkeiten von Virtual Reality. Ihr Konzert am 23. November kommt im interaktiven Livestream daher.

„InVersions“: Fontaines D.C., Dream Wife, Ela Minus & Co. covern für Deezer beliebte Welthits

Für Deezers neuestes musikalisches Projekt covern Indie-Künstler*innen wie Fontaines D.C., Gus Dapperton und Dream Wife ihre Lieblingssongs von Björk, The Beach Boys, Fleetwood Mac und Co..

Fontaines D.C.: Schaut Euch hier das exklusive Live-Video zu „I Don’t Belong“ an

Bevor am 31. Juli das neue Album der Band herauskommt, gibt es schon einmal die Livesession-Premiere ihres Songs „I Don’t Belong“ zu sehen. Hier geht es zum exklusiven Stream.


Shame kündigen Live-Termine für Herbst 2021 an
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €