Spezial-Abo
🔥Das waren die besten Live-Acts im Jahr 2017

Simon Spence Depeche Mode – Just Can’t Get Enough


Heyne VÖ: 09.12.2012

Auf den ersten 50 Seiten von Musikerbiografien werden gewöhnlich die Kindheitserlebnisse der späteren Stars ausgebreitet. Schulfreunde erzählen über den schon damals tollen Hecht und gelegentlich wird auf Vorprägungen und Motive für das künftige Werk hingewiesen. Klar, man kann nicht ganz darauf verzichten, doch es liest sich oft allzu zäh. Der britische Journalist Simon Spence wollte sich damit nicht zufriedengeben. Sein komplettes Buch über Depeche Mode sollte sich auf die Jahre vor dem Ruhm beschränken und „mit dem letzten Ton des ersten Albums enden“.

Eine faszinierende Idee. Denn Spence geht tief hinein in die Geschichte von Basildon, der Heimatstadt der Musiker. Sänger Dave Gahan hatte Depeche Mode einmal als „neuartige Band aus einer neuartigen Stadt“ bezeichnet – Basildon war nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Reißbrett entstanden, um den Menschen in den ausgebombten englischen Städten eine neue, komfortable Heimat zu bieten. Ein Bilderbuch-Projekt, dessen Bewohner bald einen eigenen Menschenschlag herausbildeten. Spence hat mit zahlreichen Zeitgenossen gesprochen und beschreibt, wie die spezielle Traditionslosigkeit Basildons Depeche Modes modernistischen Synthie-Pop beförderte. Diese Kulturgeschichte und Mikrosoziologie eines Ortes bringt tatsächlich noch mal Erkenntnisgewinn über eine Band, deren Geschichte schon so oft erzählt wurde.

Doch Spence entschloss sich, auch den weiteren Weg von Basildon nach Berlin nachzuzeichnen – bis zu den in den Hansa-Studios produzierten Alben von 1984 und 1985. Auch wenn der Autor in dieser Phase nicht mehr so viel Neues zutage fördern kann, beschreibt er doch sehr stringent, wie die Band eine Welt außerhalb Basildons entdeckte und auf welche Mitstreiter sie dabei gestoßen sind. Schade nur, dass das uninspirierte, aktuelle Bandfoto auf dem Cover der deutschen Aus­gabe nicht darauf schließen lässt, welche Perle dieses Buch ist!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bernhard Eder :: Reset 

Der österreichische Singer/Songwriter verpasst sich einen elektronischen Anstrich. 

Depeche Mode :: Spirit

Die Synthieboys mit ihrer bewegten Geschichte bringen auf ihrem 14. Album alles noch einmal zusammen: Kraftwerk-Worshipping, EBM-Noise, ihre Idee vom...

Depeche Mode Live in Berlin :: Regie: Anton Corbijn

Konzertfilm aus der Hauptstadt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein-Drummer Christoph Schneider: „Wir arbeiten derzeit an neuen Songs“

„Wir haben noch so viele Ideen liegen und so viele unfertige Songs“, erklärt Christoph Schneider im Podcast von The BossHoss.

Depeche-Mode-Kreativdirektor Anton Corbijn: „Ich durfte in Freilandhaltung arbeiten“

Depeche Modes langjähriger Kreativdirektor Anton Corbijn erzählt von seinen damaligen Ideen, von Rosen, goldenen Zeiten und Liegestühlen – und von der Zusammenarbeit mit der Band, als man sich noch nicht so gut kannte.

Die besten Quarantäne-Tipps (Teil 12): Dobrila Kontić empfiehlt TV on the Radio, „Brautalarm“ und „Succession“

Und was macht Ihr so den ganzen Tag? Steckt Ihr wie wir zuhause fest und probiert Euch am Heimarbeiten? Die Coronavirus-Zeiten sind und werden hart. Kein Socializen in der Lieblingsbar, keine neue geniale Live-Band mehr im Club entdecken und ins Kino gehen fällt auch flach. Was also tun? Hier kommen unsere Tipps gegen das Durchdrehen. Heute von und mit: ME-Autorin Dobrila Kontić.


Rammstein-Drummer Christoph Schneider: „Wir arbeiten derzeit an neuen Songs“
Weiterlesen