Sleater-Kinney The Center Won’t Hold


Caroline/Universal (VÖ: 16.8.)

Als Sleater-Kinney 2015 mit einem neuen Album wieder auf sich aufmerksam machten, war im weiten Rund der daran interessierten Öffentlichkeit so etwas wie Erleichterung zu vernehmen. Gut, dass wir sie endlich zurückhaben. NO CITIES TO LOVE kam einer großen Katharsis aus dem Geist des Punkrock gleich, buchstabiert von seiner wichtigsten feministischen Band, nach zehn Jahren Sendepause.

Es entbehrt deshalb nicht der Ironie, wenn Carrie Brownstein und Corin Tucker im vorab erschienenen Song „Hurry On Home“ eine kleine Liste von Un-Wörtern vorführen, die davon erzählen, wie es ist, wenn niemand dich zurückhaben will: „You know I’m unfuckable, unlovable, unlistenable, unwatchable.“ Das Wort-Quartett könnte aber auch das Chaos beschreiben, in dem Brownstein, Tucker und Drummerin Janet Weiss sich laut eigenem Bekunden bei den Aufnahmen zu ihrem neunten Album seit 1995 befanden. Das Chaos, das die miteinander verbandelten privaten und politischen Wirren meint, die den Dämon aufweckten, der rechtzeitig zur Produktion des Albums „Fuck it, let‘s dance“ rief.

Das neue Album von Sleater-Kinney bei Amazon kaufen

THE CENTER WON‘T HOLD ist ein wenig konsistentes, energisches, trotziges und gefühlvolles Album geworden, das den Stand der Dinge bei Sleater-Kinney konsequent in Sound setzt: vom „Restless Life“ bis zum „Bad Dance“, vom gebremsten Furor bis zum tief im Bauch wühlenden Polter-Rock. Der Ohwurm als Aufmerksamkeitsmaschine hält Einzug, in Zusammenarbeit mit Produzentin St. Vincent hat die Band zwei Rock-Hymnen aus der Gruselkiste geklaubt und mit viel Chor aufgefüllt („The Future Is Here“, „The Dog The Body“). Das ist der Preis der Aufgewühltheit, die die Amerikanerinnen von Stillstand und Apathie fernhält. Doch, unverwechselbar Sleater-Kinney.

Sleater-Kinneys neues Album „THE CENTER WON’T HOLD“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Filthy Friends :: Emerald Valley 

Supergroupdasein ganz solide: Die Buck’n’Tucker-Band spielt sich den Frust an den kapitalistischen Verhältnissen vom Leib. 

Sleater-Kinney :: NO CITIES TO LOVE

Knapp zehn Jahre lang musste es ohne dieses Trio gehen, dafür packt einen der Indie-Post-Punk-Rock jetzt umso mehr.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Jack White, Lil Nas X, Sleater-Kinney & TicTacToe: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne kommentiert unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Heute, in ihrer vierten Ausgabe, geht es um Jack Whites angebliche Heroinsucht, Lil Nas X' Coming Out, Sleater-Kinneys Schlagzeugerin und TicTacToe – die deutsche Girlgroup, die schon vor 25 Jahren die Pionierarbeit leistete, die fälschlicherweise SXTN zugesprochen wird.

Mehr als nur so ein Retro-Ding: Sub Pop und die MC

Sub Pop, das ist für viele das Label, das Nirvana und Soundgarden groß gemacht hat. 1986 gegründet ist es aber auch genau in das Kassetten-Zeitalter eingestiegen. Aus diesem Grund ist für das Indie-Label das Comeback der Kassette eine Ehrensache.

Sleater-Kinney, The National und Dirty Projectors covern „Fortunate Son“ von CCR

Im Rahmen einer After-Party des „Women's March“ in Washington spielten Sleater-Kinney mit Matt Berninger und Dave Longstreth einen Creedence-Clearwater-Revival-Song.


Idealer Konzertbegleiter: Mit diesen Smartphones schießt Ihr scharfe Fotos im Dunkeln
Weiterlesen