Spezial-Abo



Alice Merton im Livestream mit  


Sonic Youth The Eternal


Matador/Beggars Group VÖ: 17. Juni 2009

von

Ausdauer in Rock ist schon lange kein Privileg mehr, mit dem sich nur die erste und die zweite Generation von Musikern schmücken darf. Bands wie Pere Ubu, The Fall, Wire und eben auch Sonic Youth haben mehrere Jahrzehnte lange Existenzen hinter sich, ohne sich zu Hit-reproduzierenden Witzfiguren zu entwickeln. Als die Rolling Stones, maßgebend in allen Fragen der Bandlanglebigkeit, im 29. Jahr ihres Bestehens waren – wo Sonic Youth heute stehen –, erholten sie sich gerade von der Tournee zu ihrem öden STEEL WHEELS-Album. Dieser hinkende Vergleich ist nicht ganz unwichtig bei der Würdigung des aktuellen Sonic-Youth-Albums, das wie bestellt all jene Lügen straft, die behaupten, dass jede Platte der New Yorker Post-Punk-No-Wave-Indie-Noise-Avantgarde-Rocker immer gleich klinge. Der Gesang von Thurston Moore und Kim Gordon, die ungewöhnlichen Gitarrenstimmungen, das Spiel mit der Dynamik – das alles kann man bei Sonic Youth unter dem Begriff „hoher Wiedererkennungswert“ abhaken. Auf manchen ihrer 00er-Jahre-Alben wie NY GHOSTS & FLOWERS und MURRAY STREET haben sich Sonic Youth auf nichts anderes verlassen als auf diesen Wiedererkennungswert. RATHER RIPPED von 2006 war dann die „Pop“-Variante, die wieder stärker um Songs bemüht war, und THE ETERNAL ist das unerwartete Meisterwerk, das jede Phase und jeden stilistischen Schlenker dieser Band in kompakten zwölf Songs nacherzählt – und ein paar neue Aspekte dazu. Oder so: Wer keine Ahnung von Sonic Youth hat und eine bekommen will, braucht diese Platte. Aus dem Opener „Sacred Trickster“ sprechen die um Pop-Noise-igkeit bemühten Sonic Youth der frühen 90er. „What We Know“ bietet fokussierten, giftigen – ja – Hardrock. „Anti-Orgasm“ mündet in eine lockere Kraut-Space-Jam. „Walkin Blue“ setzt die Free-Form- Avantgardisten in Bezug zu den Noise-Poppern, mit Betonung auf Pop (der Gesang von Lee Ranaldo). Im finalen, fast zehnminütigen „Massage The History“ führt zunächst eine lyrische Akustikgitarre durch sanft kreissägende E-Gitarren- Sounds, bevor Ambience und Distortion sich aufbauen zu einem Monster of Noise-Pop, um wieder zurück zum Lyrizismus zu finden – bei anderen Bands würde man das „Rock-Ballade“ nennen. Dass ein, zwei von zwölf Songs durchs Belanglosigkeits- sieb rutschen – geschenkt. Auf Rolling-Stones-Platten ist das ja seit 30 Jahren immer umgekehrt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lee Ranaldo /Jim Jarmusch / Marc Urselli / Balázs Pándi :: Churning Of The Ocean

Das Promi-Projekt entwickelt ein Noiserockfeedback-Kontinuum.

Bruce Springsteen :: Letter To You

Bruce spielt wieder mit der E Street Band! Die Freundschaft zu – und Freude an – seiner Gang ist in...

Thurston Moore :: By The Fire

Indie-Rock für die bekiffte Pandemiegesellschaft.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie Courtney Love mit Hole den Neunzigern ihren Stempel aufdrückte

Courtney Love ist als Antiheldin der Generation X verschrien, als schwarze Witwe und derangierte Nervensäge. Dabei drückte sie mit ihrer Band Hole dem Sound und der Ästhetik der 90er-Jahre einen Stempel auf, dessen Tinte bis heute sichtbar ist. Unsere ME-Heldinnenstory aus dem ME 11/2020.

Sonic Youth teilen überarbeitetes Live-Album HOLD THAT TIGER auf Bandcamp

Auf der 1987 in Chicago aufgenommenen und jetzt aufgefrischten Version der Live-Platte befinden sich auch vier Ramones-Cover.

Mit No-Budget-Video: Kim Gordon veröffentlicht ihre neue Single „Air BnB“

Kim Gordon hat am 11. September 2019, vier Wochen vor dem Release ihres ersten Solo-Albums, ihre neue Single „Air BnB“ veröffentlicht. Mit Video ohne Budget.


Was wurde eigentlich aus... dem HipHop-Duo Kris Kross?
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €