Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Sophia Kennedy Monsters


City Slang/Rough Trade (VÖ: 7.5.)

von

Dieses Album ist maximal verstörend. Aber im besten Sinne, denn nichts ist bei Sophia Kennedy so, wie man es vermutet, und das ist ziemlich genial. In „I’m Looking Up“ singt sie wiederholt auf Deutsch „Ich bin so allein“ und hat schon insofern recht, dass ihr Klanguniversum derart einmalig ist, dass es sich schlecht mit anderen Künstler*innen vergleichen lässt. In welches Genrefach soll man greifen, um Kennedys Musik für Menschen, die sie gerade nicht hören können, nahbarer zu machen?

🛒  MONSTERS bei Amazon.de kaufen

Wenn man sich die 13 Tracks auf MONSTERS anhört, bebt, pluckert, rauscht es ständig bedrohlich. Da stellt sich ein Prickeln ein, das man gut in Bauch, Füßen, Händen merkt. Es gibt dieses Grunddröhnen, über das Kennedy mit der Selbstverständlichkeit einer Priesterin singt. Nur zu gerne folgt man ihr in die Abgründe, die sie in ihren Lyrics heraufbeschwört.

Mit der Selbstverständlichkeit einer Priesterin

Doch so gefestigt ihre tief-warme Stimme auch sein mag, so wackelig wird es auf inhaltlicher Ebene. Und da sind wir mittendrin
im verstörenden Part. Sie fragt: „Are you fact, are you fiction?“ in „I Can See You“, vergleicht Wortfindungsprobleme mit einem Schrei unter Wasser („Cat On My Tongue“) und erklärt in „Loop“, alle Mütter seien irre, weil bereits ihre Mütter verrückt waren.

Rund vier Jahre nach ihrem Debüt hat die aus Baltimore stammende Sängerin ihren trippigen Stil mit Pop- und HipHop-Elementen verfeinert. Schrille Affengeräusche, Alien-artige Soundscapes und die Ansage, viele würden ihre Probleme wie gut zu pflegende Haustiere behandeln (in „Frances“), lassen die Nackenhaare senkrecht stehen und zig Fragezeichen auftauchen. Wenn eine im Dunkeln mit einer Taschenlampe unter dem Kinn anderen Geschichten erzählen sollte, dann Sophia Kennedy. Sie weiß, wie man Anspannung, Atmosphäre und dabei einzigartige Schönheit erschafft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach Instagram-Kommentar: Billie-Eilish-Fans schießen gegen Amazon

Nachdem Amazon Prime ein Foto von Billie Eilish mit einer Textzeile aus ihrem neuen Song „Lost Cause“ kommentierte, warfen viele dem Konzern Homophobie vor.

Corona: Golden Leaves Festival 2021 erneut abgesagt

Das Veranstaltungsteam hofft nun auf Spenden, um das beliebte Festival im Sommer 2022 wieder stattfinden lassen zu können.

5. Todestag von Bud Spencer: „Banana Joe“-Remix ehrt den TV-Star

Bud Spencer spielte in dem 1982 erschienenen Kultfilm „Banana Joe“ einen friedlichen Bananenbauer. Nun erscheint der Titelsong neu.


Billie Eilish deutet neue Musik an
Weiterlesen