Spezial-Abo

Sophie Hunger Molecules 


Caroline/Universal (VÖ: 31.8.) 

von

Sophie Hunger jetzt also im Berlin-Modus. Das ist an und für sich keine Überraschung in der an überraschenden Entwicklungen nicht gerade armen Geschichte der in Bern geborenen Sängerin und Songwriterin. Hunger war mit ihren Folk-Jazz-Songs schnell zum größten Pop-Export der Schweiz avanciert, zum bedeutungsschweren Liebling der Feuilletons sowieso, sie ist mit Max Herre in den Bundesvision Song Contest hinabgeschliddert und trat im nächsten Moment in der „Philharmonie de Paris“ an einem Bowie-Abend auf.

Berlin kommt jetzt einer Aufräumarbeit im Kopf für die Künstlerin gleich, sie hat sich von technoiden Klangschleifen inspirieren lassen, geht mit elektronischen Sounds spazieren und streckt ihre Fühler bis in den ganz gewöhnlichen Synthie-Pop aus. Es ist nicht so, dass das nicht funktionieren würde, die manchmal so glockenhelle Hunger-Stimme schmiegt sich den frisch entdeckten Klangwelten an, einmal kriegt sie gar einen kleinen Krautrock-Hit mit wirbelnden Analog-Synthies hin („Tricks“). Aber können diese neuen, erstmals ausnahmslos englisch gesungenen Songs noch das Versprechen einlösen, das die Melancholikerin aus der akustischen Düsternis als Liedautorin auf Alben wie SUPERMOON (2015) und THE DANGER OF LIGHT (2012) gegeben hat?

Sophie Hunger verarbeitet in ihren neuen Klang-Kleidern auch persönliche Brüche, nicht ohne auf Analogien mit gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen zu verweisen. Es gibt Orte, an denen sich Stimmungen im Kollektiv verdichten, Sophie Hunter ist auf ihrem Berlin-Album MOLECULES auf der Suche nach solchen. Sollen wir doch lieber Berghain-Blues sagen? 

Sophie Hunger – Tricks (Official Video) auf YouTube ansehen

Keine Zeit, den nächsten Plattenladen zu besuchen?

🛒  Sophie Hunger – Molecules jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Reds, Pinks and Purples :: Uncommon Weather

Der Gitarren-Pop des Songwriters aus San Francisco schillert schwerelos zwischen Schwermut und Leichtsinn.

Pudeldame :: Kinder ohne Freunde

Die Band um den Schauspieler Jonas Nay schaut mit ihrem hibbeligen Pop einer sprachenfluiden Generation aufs Maul.

Xiu Xiu :: Oh No

Jamie Stewart lässt den Dunkel-Pop-Fahrstuhl in den Hades bollern, um David Lynch zu treffen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Das sagt Bruder Finneas über ihre neue Haarfarbe

Neuer Look, neue Billie-Eilish-Ära? Bruder Finneas O'Connell glaubt: Ja!

10 unbekannte Spotify-Playlists, die Ihr unbedingt kennen solltet

Für alle, die einen musikalischen Tapetenwechsel suchen: Diese zehn liebevoll kuratierten Spotify-Playlists stammen von aufstrebenden Bands und Künstler*innen und liefern garantiert neue Inspiration.

ME-Talk auf Clubhouse: Wie kann Popmusik Teenager*innen empowern, Leepa?

Leepas neue Single heißt „Switch Places“, klingt wie ein lebensbejahender Radiohit, könnte vielleicht auch einer werden – beschäftigt sich inhaltlich aber mit den dunkleren Seiten des Lebens einer jungen Frau. Darüber wollen wir sprechen.


Search Yiu: „Mir hätte es früher sehr geholfen, wenn Künstler*innen offen über ihre Krankheiten reden“
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €