Album der Woche

Stefanie Schrank Unter der Haut eine überhitzte Fabrik


Staatsakt/H’Art (VÖ: 27.9.)

Im Jahr 1858 machten die beiden Mathematiker Johann Benedict Listing und August Ferdinand Möbius voneinander unabhängig eine interessante Entdeckung. Klebt man einen rechteckigen Streifen, zum Beispiel aus Papier, an den Enden zusammen, aber dreht vorher das eine Ende um 180 Grad, entsteht ein verwirrendes Objekt. „Oben wird unten, unten wird oben, innen wird außen, außen wird innen“, singt Stefanie Schrank mit emotionsloser Stimme in ihrem Song über die sogenannte „Möbius­schleife“. Dazu tuckert stoisch ein Elektro-Beat mit der Beharrlichkeit eines Grundlagenforschers kurz vorm wissenschaftlichen Durchbruch.

„UNTER DER HAUT EINE ÜBERHITZTE MASCHINE“ bei Amazon.de bestellen

Hochartifiziell ist sie, die Musik von Stefanie Schrank, bekannt als Bassistin der Kölner Band Locas in Love, aber auch als Künstlerin. Mit der Hilfe von Lucas Croon, bei Stabil Elite für die Synthesizer zuständig, sind Songs entstanden, die sich zwar des musikalischen Vokabulars der Clubkultur bedienen, aber dann doch fremdeln auf dem Tanzboden und in der Chillout-Zone.

Und das hat nicht nur mit den Texten zu tun, die beständig Englisch und Deutsch, popkulturelle Referenzen und profanen Witz, Luke Skywalker und Karl Marx, poetischen Kitsch und abstrakte Poesie in einen Topf schmeißen. Nein, das liegt auch an der, trotz mittelschneller Bpm-Zahlen, wie scheintot daherstolzierenden Musik. „Wo ist der Flow?“, fragt Stefanie Schrank, „alles stößt an, alles hat Kanten.“ Ja, so ist es. Aber in seiner Konsequenz eben auch so faszinierend wie eine Möbiusschleife.

UNTER DER HAUT EINE ÜBERHITZTE MASCHINE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Coma :: Voyage Voyage

Das Kölner Duo verbindet Pop-Sensibilität mit einträglichen elektronischen Investigationen. Emotion de luxe, Baby!

Bonnie „Prince“ Billy :: I Made A Place

Knietief in Country und Folk: Freudiger hat Will Oldham Schuld und Sünde lange nicht mehr besungen.

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Was für eine schöne Maschine: Stefanie Schrank veröffentlicht ihr neues Video zu „Fabrik“

„Fabrik“ ist ein weiterer Vorgeschmack auf Stefanie Schranks erstes Soloalbum. Zuvor war die bildende Künstlerin unter anderem als Bassistin der Kölner Band Locas In Love sowie bei Karpatenhund tätig.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.


30 Jahre World Wide Web: Mit diesen 10 Erfindungen hat das Internet die Musikwelt verändert
Weiterlesen