Teitur I Want To Be Kind


Ferryhouse/Warner

Was für ein großartiger Teamplayer er ist, bewies der färöische Songwriter Teitur Lassen mit seinen jüngsten Projekten durchaus eindrucksvoll. Da ist etwa die erlesene elektronische RUNNING MUSIC, die er mit dem Dänen Mads Björn für die Jogger dieser Welt einspielte. Da ist ein feines Fusionsalbum zwischen Klassik und Indie-Pop wie CONFESSIONS, das er mit dem amerikanischen Komponisten Nico Muhly schrieb und mit einem Barock-Orchester wunderbar eigen umsetzte.

Und da ist auch Judith Holofernes gelungener letzter Solo-Streich ICH BIN DAS CHAOS, zu dem er musikalisch entscheidend beitrug. Schade nur, dass sein erstes eigenes Album seit dem elegisch-experimentellen Nordic-Folk von STORY MUSIC seinem Titel nun auf eher ungute Weise entspricht. Kein Moment auf I WANT TO BE KIND, der nicht von einer ausgestellt leisetreterischen Piano-Gefühligkeit geprägt wäre, die zwar stets so etwas wie balladeske Tiefe andeutet, in ihrem aufgeräumten Geplätscher letztlich jedoch nichts anderes evoziert als die reine Langeweile.

 

Werbung


ÄHNLICHE ARTIKEL

Michael Wopperer

The Throne Of The Third Heaven Of The Nations' Millenium General Assembly: Ein paar Lieblingsplatten für den Moment, aus Sicht eines MUSIKEXPRESS-Online- Redakteurs.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Die 15 besten Songs von Thees Uhlmann
Weiterlesen