The Big Short Regie: Adam McKay, USA 2015


Start: 7. Januar 2015

von

Adam McKay kennt man als Regisseur der Komödien von Will Ferrell. Die sind zwar hintergründiger, als es ihr vordergründiger Slapstick vermuten lässt, trotzdem haben sie McKay bislang nicht als besonders ambitionierten Filmemacher ausgewiesen. Wer aber den Abspann von „Die etwas anderen Cops“ abwartete, dem erklärte der Regisseur binnen drei Minuten auf anschauliche Weise, wie Ponzis Schneeballsystem funktioniert. Genau dieser McKay ist es, der „The Big Short“ gemacht hat: die Geschichte eines etwas anderen „American Hustle“, der von ein paar Schlaumeiern erzählt, die den Börsencrash von 2008 vorhersehen und damit den großen Reibach machen. Der Film ist so todernst, wie es eine Realsatire dieser Art nur sein kann. Aber es ist auch großes Starkino, das mit jedem Haken, den es schlägt, nur noch mehr Spaß macht.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

mit Christian Bale, Ryan Gosling, Brad Pitt, Steve Carell


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Nice Guys :: Regie: Shane Black

Russel Crowe und Ryan Gosling stellen das L.A. der 70er Jahre auf den Kopf.

Knight Of Cups :: Regie: Terrence Malick, USA 2015

Tanz die Lebenskrise: Terrence Malick komponiert eine Oper mit Bildern.

The Tree of Life :: Pitt! Penn! Plateosaurus! Terrence Malick packt die große Keule aus.

Regie: Terrence Malick


ÄHNLICHE ARTIKEL

„American Psycho“ wird 20: Der Popkultur-Yuppie unter den Psychopathen

Im Jahr 2000 kam die umstrittene wie bejubelte Romanvorlage von Bret Easton Ellis‘ „American Psycho“ als Verfilmung in die Kinos. Auch zwanzig Jahre später können die dargestellte Oberflächlichkeit, Brutalität und überzogene Popkultur-Vergötterung noch polarisieren, wenn auch in einem etwas veränderten Licht. Hier sind vier Gründe, warum dieser Film ein erstes oder auch erneutes Anschauen lohnt.

Mit Johnny Depp, Tenacious D und Will Smith: Hollywood-Stars, die auch Musiker sind

Viele Hollywood-Schauspieler haben nicht nur eine Leidenschaft für Musik, sondern auch mehr oder weniger erfolgreich Songs veröffentlicht: Scarlett Johansson, Bruce Willis, Ryan Gosling, Keanu Reeves, Russell Crowe und natürlich Jared Leto, zum Beispiel.

Das Preisverleihungsdilemma: Warum Schauspieler*innen auf der Bühne keine Meinung haben

Wer einen Award gewinnt, bedankt sich häufig nur beim Team und der Familie, drückt eventuell noch ein Tränchen ab und verzieht sich dann wieder. Hat denn niemand mehr was zu sagen, zur politischen Lage zum Beispiel? Können die Darsteller*innen alle nur auswendig gelernte Texte vortragen, herrscht bei ihnen Politikverdrossenheit oder wollen sie sich nicht äußern? Was ist da los?


„American Psycho“ wird 20: Der Popkultur-Yuppie unter den Psychopathen
Weiterlesen