The Black Keys  Let’s Rock 


Nonesuch/Warner (VÖ: 28.6.) 

von

Das muss man dem Cover zum neunten Studioalbum der Black Keys lassen: Es wird im Plattenregal schwer zu übersehen sein. Erstaunlicherweise taucht der Elektrische Stuhl recht selten in der Popkultur auf. Die Black Keys haben diese perverse Tötungsmaschine nun in rötliches Licht getaucht und unter Strom gestellt, dass es nur so blitzt. Das Bild muss weniger als politisches Statement  denn als Symbol verstanden werden. Dan Auerbach und sein Partner und Drummer Patrick Carney verstehen LET’S ROCK als Hommage an die elektrische Gitarre und den archaischen Garage-Blues-Rock der frühen Tage.

🛒  Das neue The-Black-Keys-Album „LET’S ROCK“ bei Amazon.de kaufen

Nun gehen die Black Keys auf diesem Album nicht wirklich zurück auf Start, also dorthin, wo im jungen Jahrtausend alles mit Alben wie THICKFREAKNESS oder RUBBER FACTORY begann. Wie auch? Mastermind Dan Auerbachs Entwicklung nahm seit der Gründung des Duos im Jahre 2001 in Ohio eine rasante Entwicklung. Seit dem Umzug nach Nashville und der Gründung des eigenen Labels „Easy Eye Sound“ samt Studio gelangen Auerbach einige überragende Fremd-Produktionen.

The Black Keys – Go [Official Music Video] auf YouTube ansehen

LET’S ROCK ist ein sehr gutes, aber nicht überragendes Album, das weniger sprunghaft klingt als die Songs seines Ich-will-Spaß-mit-alten Freunden-Projekts The Arcs und viel weniger rasant als die vom überragenden EL CAMINO. Und dafür, dass sich die Black Keys die längste Auszeit ihrer Geschichte nahmen, hört sich LET’S ROCK dann doch wie aus einem Guss an.

The Black Keys – Lo/Hi [Official Audio] auf YouTube ansehen

Nur das mit dem von Ballast befreitem Blues-Rock und im Ansatz simplen Songs stimmt dann doch nicht so ganz wie kolportiert. Dafür wurden „Tell Me Lies“ oder „Get Yourself Together“ viel zu komplex arrangiert. Die Hälfte der Songs sind Balladen im gepflegten Midtempo, was aber alle Tracks gemeinsam haben: einen hohen Glamrock-Faktor, wie direkt von Marc Bolan übernommen. 

Das neue The-Black-Keys-Album LET’S ROCK im Stream hören:

▶ „Let’s Rock“ jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Durand Jones & The Indications :: Private Space

Die Hausband von Aaron Frazer tanzt sich mit ihrem Disco-Soul in die frühen 80ies.

The Black Keys :: Delta Kream

Das einst bahnbrechende Duo kehrt endgültig zu seinen Blues-Wurzeln zurück. Schon schade.

Cold War Kids :: New Age Norms Vol. 1

Cold War Kids melden sich mit einem neuen Album voller eingängiger Indie-Pop-Songs zurück – und kündigen gleich zwei weitere an.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chuckamuck läuten mit neuem Musikvideo ihre Tour ein

Bereits morgen beginnt die vom ME präsentierte Tour in Berlin, die das wüste Garagenrock-Trio im August durch sechs deutsche Städte führt.

Chuckamuck: Konzert als Abschluss der Ausstellung „Fenster zur Welt“

Die Berliner Garagenrock-Band Chuckamuck haben ein energiegeladenes Konzert in der Monarch Bar gespielt. Als Gustostückerl spielten sie neben Liedern ihrer letzten Platte mit „Bus“ und „Die Ewige Party“ auch zwei bisher unveröffentlichte Songs.

DELTA KREAM: The Black Keys kündigen Cover-Album mit Blues-Songs an

Die Platte soll all die Blues-Künstler:innen würdigen, welche die Black Keys musikalisch inspiriert haben.


„Babylon Berlin“, „Bad Banks“, „Better Call Saul“: Das sind Eure Serien/TV-Sendungen des Jahres 2018
Weiterlesen