The Japanese House Good At Falling


Dirty Hit/Caroline/Universal

Dieses Projekt bitte nicht verwechseln mit Japanese Breakfast, denn mit Michelle Zauners Kammer-Indie-Pop hat die Musik von Amber Bain nur wenig gemeinsam. Ihr Sound orientiert sich an einer Zeit, als Hi-Fi noch zog, die Stereo­anlage fix im Wohnzimmer stand und auf neues Futter in Gestalt teuer produzierter Platten wartete.

Die junge Britin hörte vor den Aufnahmen viel ELO und 70s-Pop, dazu Peter Gabriel und Kate Bush, die späten Alben von Fleetwood Mac – aber auch das Zeug von heute, insbesondere die Arbeiten ihres Produzenten BJ Burton, die zwischen Vocoder und Indie-Sensibilität viel Gewicht haben in diesen Tagen. Amber Bain wählt den Ansatz, vergurkte Beziehungen mit expliziten Worten abzuhandeln: „We Talk All The Time“ handelt im Kern eben nicht vom Reden, sondern vom Nicht-mehr-Rummachen: „We don’t fuck any more but we talk all the time, so it’s fine.“

Hier das neue Album „Good At Falling“ von The Japanese House kaufen

Klasse, wie sich Amber Bain als The Japanese House mit Hilfe dieser Synthie-Pop-Songs ihr Leben zurückholt: Musik genau auf der Schwelle zwischen Melancholie und Aufbruch.

Kooperation

The Japanese Houses neues Album „Good At Falling“ hier im Stream hören:


The Smiths: Wie die wichtigste Band der 80er zerbrach
Weiterlesen