The Killers Battle Born


Island / Universal

Zwei Stellen gibt es auf diesem Album, an denen man am liebsten in den Flieger nach Las Vegas steigen würde. Man würde dann bei Brandon Flowers klingeln, ihn am Kragen seiner Lederjacke packen, in sein Wohnzimmer zerren und bitten, jene Stellen doch zu überdenken.

Einmal wäre da „Be Still“, ein völlig verunglückter Kuschelrocksong voll froher Erbauungslyrik: „Rise up like the sun! Labor til the work is done!“ Zweiter Problemfall: das ebenfalls schwer schnulzige „Heart Of A Girl“. Hier erzählt uns Flowers von der „Time dripping down the clock“. Zu lange im Salvador-Dalì-Bildband geblättert? Andererseits gehört Scheitern zu den Killers – aus dem einfachen Grund, dass sie keinerlei Rücksicht auf die gängigen Spielarten der Coolness nehmen. Wo etwa Muse sich immer auf Bands beziehen, die zumindest für eine gewisse Zielgruppe Relevanz besitzen, verpflichten die Killers nicht nur ein halbes Dutzend Produzenten (Daniel Lanois! Steve Lillywhite! Stuart Price!), sondern greifen in 40 Jahre Popgeschichte wie kleine Kinder in die Legokiste.

Und da erwischen sie eben nicht nur Bruce Springsteen, sondern auch Rick Springfield, nicht nur Jackson Browne und die Cars, sondern, so bitter das sein mag, auch Chris Rea. Kann man schlimm finden. Kann man aber auch einfach als das rezipieren, was es ist, nämlich einige der wenigen Stimmen des Amerikas, das wir so gerne vergessen, das nichts mit Brooklyn oder Silverlake und engen Hosen und coolen Modedrogen und Organic Latte zu tun hat. Solche Stimmen brauchen wir, weil es sie im Rock’n’Roll immer gegeben hat und weil sie Themenspektren besetzen, die wir sonst vernachlässigen würden.

Im Falle der Killers: Verantwortung. Familie. Das Leben. Beziehungsweise: Sichtweisen darauf, mit denen man sich mindestens auseinandersetzen sollte. In der Single „Runaways“ ist bei allem Pathos die Angst vorm Scheitern ebenso greifbar wie in „Miss Atomic Bomb“, dem wohl besten Song der Platte. Ein feister Stadion-Stampfer über die Liebe und das Leiden und die Straßen und das Autoradio. Das Autoradio läuft auf dieser Platte ohnehin stets, weil Flowers nie an einem Ort bleibt, mit seinem Wagen rastlos durch sein Revier zu rasen scheint. Hoffentlich ist er überhaupt da, wenn wir klingeln. 

Key Tracks: „Miss Atomic Bomb“, „Runaways“, „From Here On Out“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Bilbao BBK Live Festival 2020: Placebo, Kendrick Lamar und The Killers sind dabei
Weiterlesen