Spezial-Abo

The Proper Ornaments Mission Bells


Tapete/Indigo (VÖ: 28.2.)

von

James Hoare ist einer dieser Musiker-Menschen, die nur durch den Tag kommen, wenn sie neue Songs schreiben. Das Material von MISSION BELLS entstand größtenteils bei den Soundchecks zur vergangenen Tour, wenn andere ihre Gitarren stimmen, schreibt James Hoare Lieder. Und so gibt es weniger als ein Jahr nach der letzten Platte schon wieder ein neues Album der Proper Ornaments, denn was geschrieben wurde, muss ja auch veröffentlicht werden: Bloß keinen Kreativitätsstau riskieren!

🛒  „MISSION BELLS„“ bei Amazon.de kaufen

Hoare & Co. wehren sich dagegen, als nostalgische Band wahrgenommen zu werden, aber es nützt ja nichts: Natürlich beruht diese Musik auf einem Erbgut, zu dem The Velvet Underground und Nikki Sudden beigesteuert haben, Neu! und Big Star, Spiritualized und die Beatles. Bemerkenswert an MISSION BELL ist, dass die Songs von dezenter (und alter) Elektronik mitbestimmt werden, mal kommt der Beat aus einer alten Dose, mal unterlegt ein Moog-Sequencer die Melodien, die immer hübsch und schläfrig sind.

The Proper Ornaments – Downtown auf YouTube ansehen

Die Kraftlosigkeit dieser Musik kann einen manchmal schon mal ratlos machen, doch in vielen Momenten entwickelt MISSION BELLS einen Sog, in den man sich gerne und willenlos hineinziehen lässt. Dann wirken Lieder wie der sanfte Psychtrip „The Impeccabla Lawns“, die Ballade „Echoes“ im John-Lennon-Stil oder das barock anmutende „Strings Around Your Head“ wie perfekte Runterdimmer in diesen viel zu grellen Zeiten.

▶ Mission Bells jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: McCartney III

Erhoffte Experimental-Wundertüte und ein weiteres Glanzstück in der Renaissance eines Genies.

Wand :: Laughing Matter

Psych-Garage-Rock auf der Suche nach der Liebe in Zeiten des Unheils: Bisschen den Fokus zu verengen, hätte hier Wunder bewirkt. 

The Proper Ornaments :: Foxhole

Das Retro-Pop-Quartett perfektioniert den melancholischen Wohlklang.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish teilt Live-Coverversion vom Beatles-Song „Something“

Neben dem Cover spielten Eilish und ihr Bruder zudem auch Akustikversionen von „Therefore I Am“, „Ocean Eyes“ und „Everything I Wanted“.

Chuckamuck wagen sich in neue sprachliche Sphären – seht ihr neues Video zu „Baltyk“ hier zuerst

Sprache kann Barriere sein. Um mehr Menschen in ihre Welt mitnehmen zu können, wechseln Chuckamuck auf ihrem neuen Album wie wild die Sprachen.

Yoko Ono zu Liam Gallagher: Seinen Sohn Lennon zu nennen, ist „albern“

Liam Gallagher benannte seinen Sprössling nach der Beatles-Ikone John Lennon. Bei einem Aufeinandertreffen mit dessen Witwe Yoko Ono im Jahr 1999 hinterfragte sie die Namenswahl und fand zuletzt ein gar nicht mal so nettes Wort dafür.


Von der „Bravo“ in die „Bauernstuben“: So treffen sich Worlds Apart mit ihren treusten Fans
Weiterlesen