Spezial-Abo

The Waterboys Good Luck, Seeker


Cooking Vinyl/Sony (VĂ–: 21.8.)

von

Songs schreiben, Musiker zusammentrommeln, Studio buchen. So sah die Arbeitsweise von Mike Scott Jahrzehnte lang aus, aber die letzten Platten entstanden so wie auch GOOD LUCK, SEEKER anders. Der alleinige Herrscher ĂĽber die in den frĂĽhen 80er-Jahren in Edinburgh gegrĂĽndeten Waterboys ging erst einmal allein in sein Studio in Dublin, fuhr den Computer hoch und fing an zu basteln, und dann wanderten die StĂĽcke hin und her zwischen den Beteiligten.

„GOOD LUCK, SEEKER“ bei Amazon.de kaufen

Für Scott bildet diese Platte (die nächste ist quasi schon fertig) den Abschluss einer Trilogie, die nicht zu den besten Phasen der Folk-Rocker gehört. GOOD LUCK, SEEKER klingt zerrissen, Scott selbst bezeichnet es als eines seiner vielseitigsten Werke. So kann man das auch sehen. Der Start geht jedenfalls gründlich daneben, zuerst schweben Dexys Midnight Runners durch den Raum, danach geht die Gefahr von klebrigen Synthies aus. Uff!

Dann aber folgt „Low Down In The Broom“, ein im Jahre 1900 erstmals erwähntes Folk-Traditional, von den Waterboys als ein grandioses Drama interpretiert. Die nächsten Stücke werden von Drum-Beats zwischen HipHop und TripHop getrieben, dann versucht man sich an „Why Should I Love You“ von Kate Bush und Prince. Verhaltener Jubel. Rettung naht durch den Spoken- Word-Up-Rocker „My Wanderings In The Weary Land“ und die träumerischen Titel „Postcards From The Celtic Dreamtime“ sowie „Beauty In Repetition“, vor allem aber das aufwühlende „Everchanging“. Somit endet GOOD LUCK, SEEKER viel besser, als es beginnt.

GOOD LUCK, SEEKER im Stream hören:


Ă„HNLICHE KRITIKEN

Gabriel GarzĂłn-Montano :: AgĂĽita

Der New Yorker bewegt sich mit seinem vielseitigen Eklekto-Pop in Richtung Dancefloor.

All We Are :: Providence

Party-Pop als Indie-Flop.

Washed Out :: Purple Noon

Der Chillwave-Pionier findet zum alten Sound zurĂĽck.


Ă„HNLICHE ARTIKEL

Literatur, die zu Musik wird: Diese Songs wurden von berĂĽhmten BĂĽchern inspiriert

Während manche Musiker*innen ihr eigenes Leben als Vorlage für ihre Texte nehmen, lassen sich andere von Filmen, Büchern und anderen Medien anregen. In diesem Artikel haben wir zehn Songs und ihre literarischen Vorlagen für Euch zusammengefasst.

Lizzo im Interview: „Du bist nicht fett, du bist wunderschön“

Lizzo schreibt Pop-Hymnen gegen Schönheitsnormen und für Selbstachtung. Humor ist dabei ihre ultimative Waffe. Obwohl der Grund dafür gar nicht lustig ist. Wie Lizzo sich dennoch ihr Selbstbewusstsein bewahrt, verriet sie Alysse Gafkjen im großen ME-Interview.

Chuck Berry, James Brown & Co.: Pop wĂĽrde ohne afroamerikanische Musik nicht existieren

Warum Pop mehr Augenmerk auf seine Schwarzen Pioniere legen sollte? Darum.


Literatur, die zu Musik wird: Diese Songs wurden von berĂĽhmten BĂĽchern inspiriert
Weiterlesen