Tiny Ruins Olympic Girls


Marathon/Soulfood

Hollie Fullbrook wäre sicher gut darin, schlechte Nachrichten zu überbringen. Ihre tiefenentspannte Art beruhigt einen gleich mit. Das gesamte Album scheint dem Leitsatz „Jetzt denk einfach mal an etwas Schönes!“ zu folgen.

Die in Großbritannien geborene und in Neuseeland aufgewachsene Sängerin und Gitarristin wählt feingliedrigste Formulierungen, wo andere nur ein paar Buchstaben zusammenstauchen. Mit ihrer Band weiß sie Situationen heraufzubeschwören, die einem Ausflug raus aus der Stadt und rein in ein Naturschutzgebiet gleichkommen. Dabei ist Fullbrooks Gesang die Konstante und Tom Healys Gitarre sowie Cass Basils Bass sind für das nötige Wanken und Brechen in den sonst so klaren Folk-Kleinoden zuständig. Nur Alex Freers Schlagzeugspiel hält sich im Hintergrund.

Hier das neue Album „Olympic Girls“ von Tiny Ruins kaufen

Zusammen geben sie aber weitere Perspektiven zum Albumcover, auf dem ein Zimmer mit Fünf-Sterne-Meerblick und den Lichtspielen eines späten Nachmittags zu sehen sind. Es strahlt eben nicht nur das Foto eine unheimliche Wärme aus – auch die elf Stücke wirken so besonnen und unprätentiös, dass gar kein Platz für Trümmer ist.

Kooperation

Tiny Ruins neues Album „OLYMPIC GIRLS“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Beirut, Cherry Glazerr, Girlpool und Moritz Krämer: 14 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Diese Woche sind unter anderem Alben von Tiny Ruins, Moritz Krämer und Station 17 erschienen. Hier sind Hörproben und natürlich unsere Rezensionen dazu.


Netflix & Amazon Prime: Diese Krimiserien solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen