Tokio Hotel Kings Of Suburbia


Universal

Das letzte Album der Magdeburger Cyborgs, HUMANOID, kam 2009 mit großem PR-Getöse auf den Weltmarkt, stürzte nach einer Woche auf Platz eins in Deutschland auf die 25 ab, kaum ein Konzert der Zubehör-Tour war ausverkauft. Nach der Leadsingle „Automatisch“ erreichte keine der weiteren Auskopplungen die Charts. Gleiches Schicksal ereilte das zum Weihnachtsgeschäft 2010 panisch nachgeschobene BEST OF. Die Band zog sich zurück, die anführenden Kaulitz-Brüder nach Los Angeles. Die öffentliche Aufmerksamkeit sei zu groß geworden.

Doch das Gegenteil war der Fall. Woran lag’s? Wie konnte die größte deutsche Band seit mindestens Rammstein, die weltweit Top Tens erreichte, 2008 bei den MTV VMAs als „Best New Artist“ ausgezeichnet wurde und für die jüdische Jugendliche in Israel Deutschkurse belegten, um ihre Texte im Original verstehen zu können, ja, wie konnte die so abrupt und so tief abstürzen? Antwort: Die magische Vier-Jahres-Grenze war überschritten, die Haltbarkeit einer nur für Teenies interessanten Band abgelaufen. Wham!, NKOTB, Spice Girls, Backstreet Boys – niemand war im fünften Jahr noch relevant. Das Publikum wird 13, 14 und beginnt, sich mit ernsthafter Musik zu beschäftigen. Für Nachgeborene steht schon das nächste Produkt bereit. Nach einem kurzen Gastspiel der Kaulitz-Twins als „DSDS“-Juroren und den im Popgeschäft obligatorischen Gerüchten um eine Drogensucht des Sängers wagen Tokio Hotel nun das Comeback mit Album Nummer vier. Es ist ihr erstes, das nur in englischer Sprache erscheint. „The time is now“, skandiert Bill Kaulitz mit stark autogetunter Stimme im Opener „Feel It All“. „Jetzt ist uns’re Zeit“, sang er schon vor neun Jahren. Damals hatte er recht. Heute klingt es wie eine kühne Behauptung.

Tokio Hotel haben ihren Sound sanft der Zeit angepasst: Es sind noch weniger Rockgitarren als zuletzt zu hören. Dafür gibt’s hier Chillwave-Plätschereien („Love Who Loves You Back“), dort Dubstep-Anwandlungen („Stormy Weather“) und im Titelstück die „Oh-hou“-Chöre, ohne die heute kein Hit mehr auskommen darf. Im Grunde ist es aber ein weiteres Album einer Band, deren Musik stets nur Vehikel dafür war, ein Phänomen auf- und auszubauen. Eine deutsche Band, die nun wirklich alles andere als kreuzbieder auftritt und einem jungen Publikum auf Orientierungssuche in einem Update zu Bowie zeigte, dass es vollkommen normal ist, wenn ein Mann wie eine Frau oder ein Außerirdischer aussieht, das sind die wahren Verdienste von Tokio Hotel. „Durch den Monsun“ wird in dem Feld Spuren hinterlassen, das mit den Hits der Kelly Family gedüngt wird. KINGS OF SUBURBIA kann daran nichts ändern. Und der penetrante Refrain „Girl got a gun, girl got a gun, gun, gun. Girl got a gun, girl got a gun, bang, bang“ eines Songs, der von einer „dirty bitch“ erzählt, nervt schon, bevor er gefühlt unendlich wiederholt wird. „Dead all the glory we had, it’s over, it’s over“ (Tokio Hotel: „Invaded“).


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Woodstock-Festival mal anders: Drei Tage Yoga, Wald und Frieden
Weiterlesen