Tomahawk Oddfellows


Ipecac/Soulfood VÖ: 1.2.

Nur sechs Tage haben Tomahawk gebraucht, um ihr neues Album in den Easy Eye Sound Studios von Black-Keys-Sänger Dan Auerbach aufzunehmen. Effizientes Arbeiten ist für die Musiker, die sich in der Vergangenheit in Bands wie Mr. Bungle, Fantômas, The Jesus Lizard und Helmet verdient gemacht haben, ein Leichtes.

Doch trotz der hochkarätigen Besetzung und des unbestreitbaren Talents aller an diesem Projekt Beteiligten, will es bei Tomahawk einfach nicht so richtig klick machen. Mike Pattons gewaltige Stimme, Duane Denisons verschlepptes Gitarrenspiel, John Staniers präzises Schlagzeug und die Basslines von Neuzugang Trevor Dunn – das alles steht mehr nebeneinander, als dass es ein stimmiges Ganzes ergibt. Die Stücke beginnen meist vielversprechend, kommen aber nie richtig in Fahrt, weil jeder Song wie ein Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Geschmäckern der einzelnen Bandmitglieder wirkt: „ South Paw“ zum Beispiel fängt als Punk-Song an und wird dann von ruhigen Strophen gebrochen, „Choke Neck“ eint Spaghetti-Western-Gitarren mit Krawallattacken, „Rise Up Dirty Waters“ flirtet mit Jazz.

Am besten sind Tomahawk, wenn sie eher traditionell dahinrocken, wie bei „Stone Letter“ und „Waratorium“. Es bleibt jedoch sehr verblüffend, dass es dieser einmaligen Konstellation von Musikern nicht gelingt, bedeutsamere Musik zu machen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken
Weiterlesen