Tomas Barfod Love Me


Secretly Canadian/Cargo

Dieser Solo-Ausflug kommt unerwartet schnell, wenn man bedenkt, dass WhoMadeWho erst vor wenigen Monaten DREAMS veröffentlicht haben. Noch überraschender ist die Label-Konstellation. Barfod konnte den Nachfolger von SALTON SEA beim renommierten amerikanischen Indie-Label Secretly Canadian unterbringen, für das auch Here We Go Magic aufnehmen.

Luke Temple, Sänger dieser Band, eröffnet dann auch diesen Reigen mit emotionalem Gesang aus der Radiohead-Ecke. Schon weiß man, dass Barfod nicht das für ihn Übliche macht. In seinen Produktionen klang bisher eine elektronische Sozialisation durch. Seine Instrumente und Computer benutzt er auch hier, aber der Däne will die Ergebnisse seiner Bemühungen wie genreunabhängige Songs mit Erinnerungswert erscheinen lassen. „Meet me after dark“, bittet seine Stammsängerin Nina Kinert. Darum geht es auch: Um Musik, die nach Einsetzen der Dunkelheit ihre Wirkung entfaltet und zum Träumen animiert.

Mit Kinert funktioniert das am besten. Nichts gegen den Bandkollegen Jeppe Kjellberg, Winston Yellen von Night Beds oder Sleep Party People, die ebenfalls gastieren. Wenn diese Frau vors Mikro tritt und mit dieser vereinnahmenden Stimme „Busy Baby“ oder „Aftermath“ veredelt, schlägt das Herz höher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jack White, Kasabian, Tom Vek - die Platten der Woche vom 6. Juni 2014

Diese Woche erscheinen unter anderem die Alben LAZARETTO von Jack White, 48:13 von Kasabian und LUCK von Tom Vek. Alle weiteren Neuheiten findet Ihr im Text und in der Galerie.

Jack White, Kasabian, Tom Vek - die Alben der Woche vom 6. Juni 2014

Alle wichtigen Album-Neuheiten der Woche in der Galerie.

Modestrecke: WhoMadeWho

Auf der Bühne trägt das Elektro-House-Trio grelle Kostüme. Privat mögen sie es klassisch, wie uns Gitarrist Jeppe Kjellberg und Bassist Tomas Hoffding zeigten.


6 Serien, die unverdient abgesetzt wurden
Weiterlesen