Toggle menu

musikexpress

Suche

Tricky Ununiform

False Idols/Indigo

von

Die jüngsten Nachrichten aus dem Berliner Headquarter des Künstlers lassen aufhorchen. Tricky passt jetzt auf sich auf, geht spazieren, fährt Fahrrad und isst gut, ja, er soll regelmäßigen Schlaf genießen. Und, hat die wunderbare Gesundung des asthmatischen Trip­Hop-Paten Spuren auf seinem 13. Album hinterlassen?

Ja und nein. Tricky ist kontemplativer geworden, er findet über weite Strecken zur elektronischen Melancholie, geht auf Tuchfühlung mit seiner Geschichte, schickt im Gegenzug aber auch ein paar neue russische Rap-Freunde ans Mikro. Die Gesangspassagen hat Tricky ja immer schon anderen überlassen, gerne prominenten Verflossenen.

Für UNUNIFORM kehrt Martina Topley-Bird, Vokalistin auf Trickys genredefinierenden Platten der Neunziger, mit einem gesungenen E-Mail-Beitrag zurück – als sanft surrendes Nachtgewächs in „When We Die“. Wir hören zudem Asia Argento, Francesca Belmonte, Scriptonite und Smoky Mo.

Ausgerechnet in dem Moment, da Tricky auf jede vokale Unterstützung verzichtet, erreicht das Album seinen einsamen Höhepunkt: „The Only Way“ zitiert die Pracht einer Gainsbourg-Ballade mit Gitarre, Piano und Original-Jean-Claude-Vannier-Streichern. Unfassbar schön.

Klingt wie: Serge Gainsbourg: Histoire De Melody Nelson (1971) / The xx: ­Coexist (2012) / Francesca Belmonte: Anima (2015)

 

mehr: 
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen