Tuvaband New Orders


Passion Flames/Ingrooves Nordic/Diger AS (VÖ: 20.1.)

von

Immer wenn von der Musik von Tuvaband die Rede ist, fällt der Begriff „Shoegaze“. Wer jetzt aber glauben soll, dass Tuva Hellum Marschhäuser eine Wiedergängerin von Bands wie My Bloody Valentine, Pale Saints oder Spiritualized ist, könnte enttäuscht werden. Tuvaband ist keine Shoegaze-Künstlerin, aber ihre Songs liegen hinter einem undurchdringlichen Schleier aus Hall und verfügen über eine ätherische Dichte, die diesen Vergleich nahelegt.

Ihr viertes Album NEW ORDERS hat die Norwegerin fast im Alleingang auf dem Höhepunkt der Pandemie aufgenommen. Es ist immer dann am besten, wenn die Qualität der Songs hinter den Produktionsgimmicks hervortritt, wenn sich das Amalgam aus Indie-Pop, Folk-Einflüssen und Post-Rock zugunsten eines seiner Bestandteile auflöst wie etwa in „Cross My Fingers“ oder in „Your Ride To Be Free“.  Aber angesichts vergleichbarer Künstlerinnen wie Zola Jesus, Austra und in Teilen auch Chelsea Wolfe wird deutlich, dass der Musik von Tuvaband oft die Dringlichkeit abgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dinosaur Jr :: Puke + Cry (The Sire Years 1990 – 1997)

Eine 4-CD-Box gibt Auskunft, was die Alternative-Rock-Helden um den Gitarristen J Mascis in den Neunzigern so alles gemacht haben.

Horsegirl :: Versions Of Modern Performance

Drei Pferdefans aus Chicago spielen Postpunk mit verebbender Kraft und Träumen im Kopf.

Zustra :: The Dream Of Reason

Melancholischer Indie-Pop ganz ohne Coolnessgelübde, aber mit einzigartigem Pathos.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Austra: Auch 2021 muss ihre Tour abgesagt werden

Eine weitere Band muss ihre Tour coronabedingt absagen. Diesmal trifft es Austra.

Endlich digital: My Bloody Valentine veröffentlichen ihren Katalog in Streamingdiensten

Zusätzlich zu „Isn't Anything?“ und „Loveless“ sind jetzt auch die EP-Compilation und das MBV-Reunion-Album der Gruppe im Stream verfügbar. Im Mai folgen weitere Reissues.

Austra live: Deutschland-Ersatztermin steht fest

Ursprünglich sollte Katie Stelmanis im November zusammen mit Band im Berliner Club Metropol auftreten. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie wurde das Konzert nun jedoch auf 2021 verschoben.


Bodyshaming, Ricarda Lang und der (gar nicht so feine) Unterschied zwischen Kritik und toxischer Vollscheiße
Weiterlesen