V.A. Too Slow to Disco NEO presents The Sunset Manifesto


How Do You Are/Rough Trade (VÖ: 11.12.)

von

Der Berliner Marcus Liesenfeld alias DJ Supermarkt schmeißt seit 2014 die Partyreihe „Too Slow To Disco“. In Kreuzberg läuft in einem angemessen runtergerockten Laden, dem Monarch, allmonatlich (wenn nicht gerade Corona ist) vorwiegend Musik aus den späten 70er-Jahren: Yachtrock, also die kalifornische Spielart von Disco.

🛒  TOO SLOW TO DISCO NEO PRESENTS THE SUNSET MANIFESTO bei Amazon.de kaufen

Klingt nach Ü40- oder Ü50-Party? Weit gefehlt! Auch für die coolen Kids ist DJ Supermarkts Party Pflicht. Wissen die, wie alt Fleetwood Mac sind? Liesenfeld hat einen Nerv getroffen, denn was 2014 als uncool galt (zumal im ach so technoiden Berlin) erlebt ein Revival. Auch die an die Party angeschlossene Platten-Compilation-Serie (mit der nun achten Folge) ist eine Schatztruhe! Die neue Folge THE SUNSET MANIFESTO ist die zweite, auf der nicht wirklich Musik der späten 70er steckt – sondern nur solche, die so klingen will oder soll.

Too Slow To Disco Neo – The Sunset Manifesto (Minimix) auf YouTube ansehen

Ging das bei der Frank reich-Folge ganz formidabel auf, wohl wegen der melodiebegründeten Nähe von Yachtrock und gewissen Chanson-Spielarten, dümpelt die neue Folge leider etwas belanglos dahin – wie ein Cocktail, der schon ganz okay ist, aber keinen großen Eindruck hinterlässt. Nicht mal der Falcon-Punch-Remix von Roosevelts „Take Me Back“ knallt richtig. Insgesamt hätten es etwas mehr Groove und Tempo und Magie sein können. Schade! Schwächste Folge einer äußerst starken Serie.

„THE SUNSET MANIFESTO“ im Stream hören:

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Roosevelt :: Roosevelt

Formvollendet und fein justiert. Auf seinem Debüt katapultiert der Kölner Pop und Elektronik ins Club-Séparée.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Musikexpress präsentiert: Roosevelt geht im Frühjahr 2021 auf Deutschlandtour

Die Vorfreude ist groß: Im März 2021 startet der nordrhein-westfälische Musiker und Produzent seine sechs Städte umfassende Tour.

Musikproduzent Martin Birch ist tot

Der Brite erlangte durch seine Zusammenarbeit mit Iron Maiden, Fleetwood Mac, Deep Purple und Whitesnake internationale Bekanntheit.

Gitarrist und Mitbegründer von Fleetwood Mac Peter Green ist gestorben

Angehörige des Musikers erklärten, Peter Green starb friedlich im Schlaf im Alter von 73 Jahren.


Von der „Bravo“ in die „Bauernstuben“: So treffen sich Worlds Apart mit ihren treusten Fans
Weiterlesen