Spezial-Abo

Wanda Amore


Problembär/Rough Trade

von

Ungefähr im Jahr 2009 wurde der Austro-Pop wiedergeboren. Damals begann der Wiener Liedermacher Ernst Molden, im Dialekt zu singen. Im selben Jahr erschien DOWN IN ALBERN, die zweite Platte vom Nino aus Wien, deren lässig-grantige Single „Du Oasch“ an den frühen Ambros erinnerte. Plötzlich gab es wieder ernstzunehmende Dialekt-Musik jenseits der ewig aufgewärmten Hadern aus den 70ern und 80ern.

Fünf Jahre später erscheint nun das Debütalbum einer Wiener Mundart-Band, die Chancen hat, über die österreichischen Landesgrenzen hinweg gehört zu werden. Zum einen weil Wanda brav jedes gängige Österreich-Klischee bedienen, das im Ausland gut ankommt: Sie feiern das Grindige, den Schnaps, die stehengelassenen Weinfläscher, die seelische Zwangslage. „Sterben wirst du leider in Wien“, röhrt Sänger Marco Michael Wanda. Ei, das hört man gern! Ein Wiener, der den Tod besingt!

Was diese Band aber wirklich hervorstechen lässt, ist, dass sie die Gabe und den Willen für eingängige Pop-Songs mitbringt. Nahezu jedes der zwölf Lieder auf AMORE hat Hit-Potential – allen voran die Single „Auseinandergehen ist schwer“, die es locker mit den Klassikern von Ambros und Danzer aufnehmen kann. Der Einfluss der beiden Urväter des Austro-Pop ist sowieso an allen Ecken und Enden dieser Platte zu hören, ebenso wie der Swag von Falco.

Die hehren Männergesänge erinnern an „Junge Römer“, aber auch an Rainhard Fendrichs „Es lebe der Sport“. Ab und zu schielen Wanda – der Albumtitel deutet es bereits an – ins nahegelegene Italien. In „Bologna“ singt sich Marco Michael (der im wahren Leben Michael Marco heißt) sein sexuelles Verlangen nach einer halbitalienischen Cousine von der Seele. „Easy Baby“ führt uns in die Italo-Disco, wie sie sich Ambros 1979 auf seinem Album NIE UND NIMMER vorgestellt hat. Wanda würfeln ihre Kindheitserinnerungen an Musik bunt durcheinander und unterfüttern das Ganze gekonnt mit (auch nicht mehr ganz modernem) Indie-Geschrammel, Streichern und Pfeif-Einlagen. Das kann man auch anhören, wenn man nicht jedes Wort versteht, denn AMORE legt gleich viel Betonung auf Austro wie auf Pop. Leiwand.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amythyst Kiah :: Wary + Strange

Ein neues Königinnenreich zwischen Rock-Blues, Folk und Americana, regiert von einer großen Stimme.

Griff :: One Foot In Front Of The Other

Die 20-Jährige spannt in ihren juvenilen Pop-Hymnen den Bogen von Taylor Swift über Lorde bis zu Charli XCX.

Haco :: Nova Naturo

Die japanische Experimental-Pop-Heldin Haco erfindet sich Song für Song neu.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Zero“ (Staffel 1) bei Netflix: Facetten der Unsichtbarkeit (Kritik)

Die italienische Netflix-Serie „Zero“ erzählt von einem jungen Mailänder und seiner besonderen Superkraft, reißt viele gewichtige Themen an und geht dann doch mit seinem Plot den hübsch gefilmten Weg des geringsten Widerstands.

„Pure“ bei ZDFneo: Ehrlich psychisch krank (Kritik)

Sie ist jung, laut und alle um sie herum sind nackt: Marnie zeigt in der UK-Serie „Pure“, warum es an der Zeit ist, über psychische Erkrankungen zu sprechen. Ein Statement für mehr Akzeptanz.

„Sky Rojo” (Staffel 1) auf Netflix: Bei dieser brutalen Irrfahrt bleibt die Substanz auf der Strecke

Die „Haus des Geldes“-Macher*innen liefern Nachschub. Ihre neue Serie „Sky Rojo“ taumelt allerdings als unentschlossener Genre-Mix durch die Wüste von Teneriffa. Das Ergebnis ist eine eher lauwarme Mischung.


ME präsentiert: Wanda auf „CIAO!“-Tour – neue Termine für 2022
Weiterlesen