Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Wanda Amore


Problembär/Rough Trade

Ungefähr im Jahr 2009 wurde der Austro-Pop wiedergeboren. Damals begann der Wiener Liedermacher Ernst Molden, im Dialekt zu singen. Im selben Jahr erschien DOWN IN ALBERN, die zweite Platte vom Nino aus Wien, deren lässig-grantige Single „Du Oasch“ an den frühen Ambros erinnerte. Plötzlich gab es wieder ernstzunehmende Dialekt-Musik jenseits der ewig aufgewärmten Hadern aus den 70ern und 80ern.

Fünf Jahre später erscheint nun das Debütalbum einer Wiener Mundart-Band, die Chancen hat, über die österreichischen Landesgrenzen hinweg gehört zu werden. Zum einen weil Wanda brav jedes gängige Österreich-Klischee bedienen, das im Ausland gut ankommt: Sie feiern das Grindige, den Schnaps, die stehengelassenen Weinfläscher, die seelische Zwangslage. „Sterben wirst du leider in Wien“, röhrt Sänger Marco Michael Wanda. Ei, das hört man gern! Ein Wiener, der den Tod besingt!

Was diese Band aber wirklich hervorstechen lässt, ist, dass sie die Gabe und den Willen für eingängige Pop-Songs mitbringt. Nahezu jedes der zwölf Lieder auf AMORE hat Hit-Potential – allen voran die Single „Auseinandergehen ist schwer“, die es locker mit den Klassikern von Ambros und Danzer aufnehmen kann. Der Einfluss der beiden Urväter des Austro-Pop ist sowieso an allen Ecken und Enden dieser Platte zu hören, ebenso wie der Swag von Falco.

Die hehren Männergesänge erinnern an „Junge Römer“, aber auch an Rainhard Fendrichs „Es lebe der Sport“. Ab und zu schielen Wanda – der Albumtitel deutet es bereits an – ins nahegelegene Italien. In „Bologna“ singt sich Marco Michael (der im wahren Leben Michael Marco heißt) sein sexuelles Verlangen nach einer halbitalienischen Cousine von der Seele. „Easy Baby“ führt uns in die Italo-Disco, wie sie sich Ambros 1979 auf seinem Album NIE UND NIMMER vorgestellt hat. Wanda würfeln ihre Kindheitserinnerungen an Musik bunt durcheinander und unterfüttern das Ganze gekonnt mit (auch nicht mehr ganz modernem) Indie-Geschrammel, Streichern und Pfeif-Einlagen. Das kann man auch anhören, wenn man nicht jedes Wort versteht, denn AMORE legt gleich viel Betonung auf Austro wie auf Pop. Leiwand.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„High Fidelity“ als Serie: Digitale Playlists, aber immer noch analoge Herzen

25 Jahre nach Erscheinen von Nick Hornbys Erfolgsroman und 20 Jahre nach Stephen Frears‘ beliebter Filmadaption wagt sich der Streamingdienst Hulu an ein Serien-Reboot von „High Fidelity“. Dieses könnte sich mehr trauen, überführt aber die zeitlosen Themen der Vorlage souverän in die digitale Gegenwart.

„The Stranger – Ich schweige für dich“ auf Netflix: Die Fremde, die Leben ruiniert

Ein Thriller-Bingewatch für zwei Abende: In der Miniserie zu Harlan Cobens „The Stranger“ erpresst eine Unbekannte verschiedene Menschen mit der Veröffentlichung privater Geheimnisse. Welches Ziel verfolgt sie? Was sollen all die absurden Geschehnisse, die gleichzeitig passieren? Und was zur Hölle hat das mit „Saw“ zu tun?

„1917“ im Kino: Ein technisches Wunderwerk ohne Schnitt

Apocalypse 1917: Sam Mendes bringt einem den Wahnsinn Krieg körperlich nahe.


„The Stranger – Ich schweige für dich“ auf Netflix: Die Fremde, die Leben ruiniert
Weiterlesen