Wanda Wanda


Vertigo/Universal (VÖ: 30.9.)

von

Wenn Marco Wanda im Studio arbeitet, denkt er das Stadion mit. Anders lässt sich nicht erklären, dass nahezu jedes der zwölf Stücke auf dem neuen, selbstbetitelten Album seiner Band Wanda, derart arenatauglich daherkommt. Wieder mal. Es fällt schwer, nicht beeindruckt zu sein von der Soundmauer, die hier aufgebaut wird. Gitarrensoli, mehrstimmiger Gesang, Aufbau von Spannung, die sich in bombastischen Refrains auflöst – Wanda liefern gewohnt euphorisierend ab.

🛒  WANDA bei Amazon.de kaufen

Wodurch aber unterscheidet sich ihre Herangehensweise vom Alpenrock eines Andreas Gabalier, der das Kraftstrotzende ja auch in den Mittelpunkt seiner Musikproduktion stellt? Es ist ihre musikalische Zitatfreude und letztlich natürlich auch ihre politische Haltung. Wo Gabalier heimattümelt, liefern Wanda textlich den Zweifel und das Aufbegehren gegen die Umstände mit. Sie triggern diesmal souverän Indie-Musikerfahrungen der frühen 80er an, zitieren Ton Steine Scherben und verzichten lässig auf Endreime, wo sie keinen Sinn machen.

Das ist schlau und verhindert hoffentlich, dass ihre Musik in falsche Hände gerät. Zwar steht die Bro-Kultur auch auf dem neuen Album wieder hoch im Kurs, der Männerwunsch nach „Gang“ wird im gleichnamigen Song allerdings gezielt zurückgewiesen: „Nichts, was wir tun, wird je zur Legende werden.“ Was wir zu hören kriegen, sind Rock-Schlager, die sich selbst abstoppen, bevor sie ins Bierzelt Einzug halten, und trotzdem zum eskapistischen Mitgrölen auf Studentenpartys animieren.

Autorin: Rebecca Spilker


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: Harvest (50th Anniversary Edition)

Das vierte Soloalbum brachte ihm 1972 unerwarteten Mainstream-Erfolg. 50 Jahre später erscheint der Folk’n’Country-Klassiker in einer üppig ausgestatteten Jubiläumsausgabe.

Brendan Benson :: Low Key

Auch in der Isolation verzichtet der Singer/Songwriter lieber auf Lo-Fi-Kasteiung.

Sophie Jamieson :: Choosing

Whiskey am Strand ist noch das  geringste Problem der Singer/Songwriterin aus London.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hauptsache wohlverdient: Warum die Vernichtung der Menschheit gar kein so schlechter Move wäre

Wir kriegt man die Weltprobleme mit seinen Konsuminteressen in Einklang? Gönnen können! Die aktuelle Hirnflimmern-Kolumne aus dem ME 10/2022.

2001: Tokio Hotel kündigen neues Album für November an

Am 18. November erscheint die neue Platte. Sie kann jetzt bereits vorbestellt werden.

Pearl Jam: Eddie Vedder bittet einen Fan, das Konzert zu verlassen

Pearl-Jam-Sänger Eddie Vedder soll angeblich eine Frau aus dem Publikum geworfen haben, weil sie während eines Konzertes gewalttätig wurde.


Von Bill Callahan bis Pur: Eine Ode an die Weltflucht-Songs der letzten Jahrzehnte
Weiterlesen