Weird Dreams Choreography


Tough Love/Cargo 24.8.

Bei all den jungen, aufstrebenden Bands, die wohl gerne in den 80er-Jahren ihre Blütezeit erlebt hätten, fällt es manchmal schwer noch richtig zu differenzieren, woher sie ihre Einflüsse beziehen. Im Fall von Weird Dreams tauchen vor allem zwei Namen immer wieder auf: die Beach Boys und David Lynch. Mit beiden verbindet die Band aus London um Sänger und Gitarrist Doran im direkten Vergleich zwar recht wenig, aber hier geht es mehr um die Haltung insgesamt, die hinter dieser Musik steckt, und nicht unbedingt um eins zu eins nachprüfbare Inspirationsquellen. Denn da würden einem, bei näherer Betrachtung, noch ungefähr zwei Dutzend weitere einfallen, von den New Romantics bis hin zum Paisley Underground.

So krude sich die Mischung auf dem Papier auch lesen mag, Weird Dreams, die ja bereits mit zwei EPs und der Single „Holding Nails“ einen kleinen Hype lostraten, machen daraus über weite Strecken durchaus ansehnliche Songs wie zum Beispiel das mit New-Wave-Gitarrensounds veredelte „Faceless“ und das nicht weniger zerbrechlich klingende „Suburban Coated“. So unschuldig und harmlos ihre Psych-Pop-Nummern im ersten Moment auch daherkommen, einen gewissen Ohrwurmeffekt kann man ihnen beim besten Willen nicht absprechen.

Ihr selbst produziertes Debütalbum Choreography wird die Musikwelt wahrscheinlich nicht nachhaltig verändern, aber im Gesamtkontext gesehen, enthält die Platte so viele unzeitgemäße Eigenheiten, dass man damit rechnen muss, hier ein kommendes „ Kultalbum“ in Händen zu halten, an dem die gängigen musikalischen Zeitgeistparameter einfach abprallen.

Key Tracks: „Suburban Coated“, „Faceless“, „Vague Hotel“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Motorama :: Many Nights

Jetzt werden sie wild: mit magisch befremdlichem Dreamy-Post-Punk, Folklore-Melodien und schmissigen Trommeln.

Tracey Thorn :: Tinsel And Lights

Ein fein koloriertes, weitgehend klingelingfreies Christmas-Album der Sängerin von Everything But The Girl.

Lana del Rey :: Born To Die – The Paradise Edition

Pop: Reissue des Erfolgsalbums mit acht neuen Songs.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tears for Fears kündigen erstes Album seit 2004 an

Das Duo arbeitet an einem neuen Album, ihrem ersten seit 12 Jahren.

Paul Kalkbrenner: Video zu 'Trümmerung' aus dem neuen Album 'Guten Tag'

Auftritt beim Berlin Festival: Paul Kalkbrenner mit seinem neuen Stück "Trümmerung".

Robbie Williams: neuer Song klingt wie die Haribo-Werbung

Robbie Williams gibt zu, dass seine neue Single "Candy" große Ähnlichkeit mit einem bekannten Werbejingle hat.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Mit Julia Holter und Drangsal: Das sind Eure Solomusiker*innen des Jahres 2018
Weiterlesen