Wilco Ode To Joy


dBpm/Ada/Warner (VÖ: 4.10.)

von

Jeff Tweedys letzte Veröffentlichungen hatten vor allem mit einer Verständnisfrage zu tun: Wer bin ich, und warum bin ich zu dem verletzlichen Künstler geworden, den ihr kennengelernt habt? Das galt für seine Soloalben WARM und WARMER und jene dissonanten Erinnerungen, die er in seine Autobiografie „Let’s Go (So We Can Get Back)“ einfließen ließ. Dem Autor Tweedy ist auch an einer Entmythifizierung des kreativen Subjekts gelegen, Künstler würden etwas schaffen, obwohl sie leiden, nicht, weil sie leiden.

🛒  „ODE TO JOY“ bei Amazon.de kaufen

Deshalb darf man auch den für ein Wilco-Album frisch-fröhlichen Titel ODE TO JOY lesen, eine Ermutigung, den traurigen, von Hass erfüllten Zeiten etwas entgegenzusetzen, das mit Liebe und Freude zu tun hat. Dahin deutete die Single „Love Is Everywhere (Beware)“. Der Song stellt innerhalb der elf neuen Beiträge im selben Moment so etwas wie eine Bastion des Traditionellen, Folkmusic mit klingelnden Gitarren und schmeichelnden Harmonien.

Wilco „Everyone Hides“ (Official Video) auf YouTube ansehen

Das Gros dieser neuen Musik ist zersetzender und seltsamer und verweist auf den Postrock bei Wilco – Lieder, die sich nicht beeilen, vom Fleck zu kommen, minimal instrumentiert, Tweedys Stimme zieht durch halbdunkle Räume, die von schwerem Schlagwerk so gerade im Gleich­gewicht gehalten werden. „Quiet Amplifier“ beginnt wie Marschmusik und legt eine schleichende Entwicklung zum Dream Pop hin, „We Were Lucky“ schließt an diese Stimmung an, wenn Tweedy über verschleppten, ziemlich zentral im Mix platzierten Beats dem Blues des Frühsiebziger-Lennon nachspürt.

Wilco – Love Is Everywhere (Beware) auf YouTube ansehen

Wir lauschen den wundersam hin und her eiernden Gitarren, den Schnarr- und Kratzgeräuschen, den wackligen wiewohl großen Melodiebögen und wissen: ODE TO JOY ist die Platte, auf die wir gewartet haben. Wenn es darum geht, wer dieser Jeff Tweedy ist: ein Verwandlungskünstler, der die Melancholie in positive Energie überführt.

ODE TO JOY im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lambchop :: Trip

Willkommen in der Unwirklichkeit des Musikmachens – ein schönes Coverversionen-Album der Nashvilleianer. Haken dran, Auto-Tune-frei.

Jeff Tweedy :: Love Is The King

Die Alt.Country-Legende streicht die erste Silbe des von ihm entscheidend geprägten Genres, aber wagt dann doch nicht die allerletzte Konsequenz.

Norah Jones :: Pick Me Up Off The Floor

Das Album der Sängerin und Pianistin überzeugt als Stripped-down Star-Porträt aus der Intimsphäre.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Oasis-Special, 90er-Buch, Stella Sommer und Tocotronic: Der neue Musikexpress ist da!

Wie Oasis vor 25 Jahren zur Supernova wurden, Wilco-Chef Jeff Tweedy über die Kunst, Songs zu schreiben, Tocotronic als Comic und alles, was Ihr über DDR-Punk wissen müsst – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 12/20.

Wilco: Schaut hier kostenlos die Doku „I Am Trying To Break Your Heart: A Film About Wilco”

Ihr könnt die 2002 veröffentlichte Dokumentation zur Entstehung von Wilcos Album YANKEE HOTEL FOXTROT noch bis zum 12. Mai gratis anschauen.

Radioheads Ed O’Brien veröffentlicht 2020 sein erstes Soloalbum

Die Arbeit an Ed O'Briens bevorstehendem Album soll bereits 2012 kurz nach Radioheads „King of Limbs“-Tour begonnen haben und ungemein von seiner Zeit in Brasilien inspiriert worden sein.


Die Indie-Klasse von 2005: Was Kaiser Chiefs, The Zutons und Co. heute so machen
Weiterlesen