Yalta Club Hybris


Radicalis/Soulfood

von

Man hat ja schnell ein Image weg. Dass Yalta Club als fidele Gute-Laune-Kapelle gelten, dafür sind sie allerdings auch selbst verantwortlich, haben sie sich doch das Label „Happy Indie-Pop“ zugelegt. Mit dem zweiten Album HYBRIS soll nun eine musikalische und inhaltliche Neuorientierung stattfinden. Unter der Regie der Produzenten Florent Livet, der schon für Phoenix gearbeitet hat, und Sébastien-Tellier-Arrangeur Pavle Kovacevic erweitert das Pariser Sextett seinen in der Straßenmusik fußenden Sound mit Rhythmen aus der Weltmusik und elektronischen Ideen. Tanzbar bleiben Yalta Club weiterhin, aber die Stimmung ist nicht mehr ausschließlich aufgeräumt.

Nicht nur die immer wieder auftauchenden elegischen Bläser verbreiten Melancholie, auch ein Song wie „Exile“ kommt nur zögerlich in Gang, bevor er dann doch in einem hymnischen Beat-Gewitter mündet. Diese größere emotionale Palette findet ihre Entsprechung in den Texten. Ausgerechnet der gut gelaunt hüpfende Eröffnungssong „Love“ ist eine Reaktion auf die Anschläge auf das Satire-Magazin „Charlie Hebdo“, die mit Orgel und Akkordeon beschwerte Ballade „Something To Remember“ beschwört zum Albumabschluss das Ende der Zeiten. Zwei Pole, Party und Kontemplation, zwischen denen Yalta Club sich gut zurechtfinden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fünf Erkenntnisse, die wir vom FM4 Geburtstagsfest mitgenommen haben

Ain’t no Party like a Birthday Party: Am vergangenen Wochenende lud der österreichische Radiosender FM4 zu seiner alljährlichen Geburtstagssause in die Ottakringer Brauerei. Der Musikexpress war dabei.

11 Alben, die Ihr diese Wochen hören solltet

Diese Woche sind unter anderem die Alben von The xx, The Flaming Lips, Klez.e, Bonobo, SOHN und vielen mehr erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


Podcast-Apps im Vergleich: Diese Apps für Android und iOS solltet Ihr ausprobieren
Weiterlesen