Ryan Adams lobt Johnny Depps Sieg – und erlebt Shitstorm

von

Nachdem Ryan Adams ein Statement von Johnny Depp kommentierte, wurde er von Fans aufgrund eigener Missbrauchsvorwürfe angegriffen. Die Nutzer*innen erinnerten ihn an die Anschuldigungen, die 2019 von seiner Ex-Frau Mandy Moore und seiner Ex-Freundin Phoebe Bridgers ausgingen. Am Ende des Artikels findet Ihr den Post von Johnny Depp und Adams‘ Kommentar samt der Reaktion der Fans.

Sturm der Entrüstung

Zuvor antwortete der Singer-Songwriter Ryan Adams auf einen Beitrag von Johnny Depp nach dessen Sieg vor Gericht im Verleumdungsprozess gegen Amber Heard. Adams lobte Depps Erfolg, indem er das Statement mit drei Emojis, darunter ein rotes Herz-Emoji, ein Emoji mit erhobenen Händen und ein Feuer-Emoji kommentierte. Diese Aktion kam bei vielen Followern  alles andere als gut an:

„Das ist ein Sieg für Johnny, nicht für dich“, schrieb ein Nutzer.

Einer weiterer Follower schrieb: „Du bist die letzte Person, die etwas zu sagen hat, wenn es um Beziehungsprobleme geht!“

Ein anderer Nutzer kommentierte: „Mach dich nicht über seinen Sieg lustig. Du bist ein echter Missbrauchstäter.“

Schwerwiegende Anschuldigungen

Im Februar 2019 veröffentlichte die „New York Times“ einen Artikel, in dem insgesamt sieben Frauen dem Sänger vorwarfen, sie psychisch missbraucht und manipuliert zu haben. Auch Ex-Frau Mandy Moore und Sängerin Phoebe Bridgers äußerten sich in dem Artikel zu Adams‘ Fehlverhalten. Dieser war für beide Künstler*innen als Produzent aufgetreten und habe seine Machtposition unter anderem ausgenutzt, um die Frauen sexuell unter Druck zu setzen.

Die Vorwürfe blieben für den Musiker nicht ohne Folgen. Der 47-jährige Sänger wurde von seinem Label fallen gelassen, nachdem die „New York Times“ die Anschuldigungen publik gemacht hatte. Er soll unter anderem mit minderjährigen Fans sexuellen Kontakt gehabt haben. Auch das FBI schaltete sich damals ein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Johnny Depp (@johnnydepp)


Olaf Schubert postuliert in Mockumentary: „Mick Jagger ist mein Vater!“
Weiterlesen