Highlight: Mit Johnny Depp, Tenacious D und Will Smith: Hollywood-Stars, die auch Musiker sind

Scarlett Johansson greift James Franco an – und wird ebenfalls kritisiert

Zum diesjährigen „Women’s March“ in Los Angeles, pünktlich zum Jahrestag von Donald Trumps Amtseinführung, versammelten sich erneut zehntausende Frauen und Männer, um für Gleichberechtigung zu demonstrieren.

Einige Hollywood-Stars hielten im Rahmen des Protestmarschs Reden: Darunter Natalie Portman, Viola Davis, Eva Longoria und Scarlett Johansson – die die Gelegenheit nutzte, ihren Kollegen James Franco anzuprangern. Franco war bei den Golden Globes mit einem Anstecker der „Time’s Up“-Bewegung aufgetreten, die sich gegen sexuelle Belästigung einsetzt. Dem Schauspieler wurden am Tag nach der Veranstaltung allerdings selbst Übergriffe vorgeworfen, was Johansson dazu bewegte, den Button nun zurückzufordern.

„Wie kann sich eine Person für eine Organisation einsetzen, die Opfer von sexuellem Missbrauch unterstützt, und gleichzeitig im Privaten hilflosen Menschen auflauern?“, fragte die 33-jährige Filmdarstellerin. Sie nannte Franco zwar nicht beim Namen, ein Manager Johanssons bestätigte jedoch später gegenüber der „Los Angeles Times“, dass er gemeint war.

Vorwurf der Doppelmoral

Die Reaktionen auf den verbalen Angriff ließen nicht lange auf sich warten: Einige lobten den Mut der Schauspielerin, andere warfen ihr allerdings Doppelmoral vor. Der „Lost in Translation“-Star arbeitete in der Vergangenheit mehrmals mit Regisseur Woody Allen zusammen, der seine Adoptivtochter missbraucht haben soll.

In einem Interview mit dem „Guardian“ sagte Johansson 2014, die Vorwürfe gegen den Filmemacher Woody Allen seien lediglich Gerüchte – Allen sei nicht für schuldig befunden und sie wolle keine Mutmaßungen anstellen. Das fühle sich für Johansson unverantwortlich an.

Inzwischen hat sich auch jemand zur Verteidigung Francos gemeldet: Seine Schwägerin, Schauspielerin Alison Brie, äußerte gegenüber Reportern bei den SAG Awards, dass sie natürlich ihre Familie unterstützen würde. „Nicht alles, über das berichtet wurde, ist hundertprozentig korrekt.“, sagte sie. „Wir warten alle noch darauf, alle nötigen Informationen zu bekommen. Es ist jetzt Zeit fürs Zuhören. Das versuchen wir zu tun.“

Franco selbst hat sich noch nicht zu Johanssons Ansprache geäußert.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1347&v=OO5_E0_NAOg

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Scarlett Johansson verteidigt Woody Allen: „Ich liebe Woody und glaube ihm“
Weiterlesen