Spezial-Abo



Alice Merton im Livestream mit  


Strokes-Sänger Julian Casablancas lehnt Blues-Rock ab: „Bitte, nicht mehr davon!“

von

Bei den Grammy Awards 2021 konnten The Strokes mit THE NEW ABNORMAL ihren ersten Grammy in der Kategorie „Bestes Rock-Album“ gewinnen. Als es im Frühjahr 2020 erschien, war es das erste neue Studioalbum der New Yorker seit sieben Jahren.

Im Gespräch mit Reportern im virtuellen Presseraum nach ihrem Sieg antwortete Casablancas auf die Frage nach dem Zustand des Rock’n’Roll im Moment: „Ich mache mich irgendwie immer über den Rock’n’Roll lustig; also denke ich, dass es irgendwie lustig ist, oder cool, oder passend, dass wir den Preis gewonnen haben. Ich denke, dass die Vorstellungskraft der Leute, die sagen, dass etwas tot ist, möglicherweise gestorben ist…“

„Bitte nicht noch mehr Blues-Rock…“

Am Ende wünschte er sich nur eines: „Ehrlich gesagt, es gibt Platz für so viele Musikgenres. Nicht unbedingt Blues-Rock, bitte, nicht mehr davon.“

Die Recording Academy hat auf YouTube das Video hochgeladen, in dem die Strokes erfahren, dass sie in ihrer Kategorie gewonnen haben. Es spiegelt die Zeit der Pandemie wider: Da seit Beginn des weltweiten Quasi-Shutdowns alles virtuell abläuft, wurde ihre „Dankesrede“ per Videoanruf gehalten, bei dem es zu Verzögerungen und Tonausfällen kam.

Andere Grammy-Gewinner*innen in den Rock- und Metal-Kategorien sind Body Count für die beste Metal-Performance mit „Bum-Rush“, Fiona Apple für die beste Rock-Performance mit „Shameika“ und Brittany Howard für den besten Rock-Song mit „Stay High“.


Was Ihr bisher noch nicht über „Black Panther“ wusstet
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €