John Coltrane

  • Ups..

    John Coltrane

    The Impulse Albums: VolumeThree Impulse/ Universal Im Jahr 1965 nach Christus erweiterte der Saxophon-Gott John Coltrane das Neue Testament des JAZZ um gleich fünf weitere Alben, die jetzt in einer Box zusammengefasst wurden. John Coltrane war zeit seines Lebens auf der Suche. Nach der idealen Verschmelzung von Körperund Geist über die Musik. Und dafür musste […] mehr…

  • Ups..

    Christian Stolberg

    Medicine & Metaphors: MUSIKEXPRESS-Chefredakteur Christian Stolberg stellt seine aktuelle Playlist vor. mehr…

  • John Coltrane - Interplay

    John Coltrane – Interplay

    Revolutionen können mit nur einem großen Paukenschlag und direkt durch die Vordertür losgetreten werden. Oder sie entwickeln sich langsam, bisweilen vorsichtig im Hinterzimmer. Im Fall des allzu kurzen, weil heftigen Künstlerlebens von John Coltrane lief einerseits alles auf das 1964 eingespielte Album A love surpreme hinaus. Doch diesen Heiligen Gral der neueren Jazz-Zeitrechnung kann man […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Expression

    Erschienen: September 1967 mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – One Down, One Up: Live At The Half Note - All That Jazz

    Die Bühne hatte die Größe einer Briefmarke. Und auf den vielleicht zehn Quadratmetern lag noch soviel Krempel herum, daß sich Gottvater John Coltrane mit seinen drei Musikern wie in einer Sardinendose vorgekommen sein muß. Das geistige und körperliche Leistungsvermögen hat es aber jedenfalls nicht beeinträchtigt, als das John Coltrane Quartet ab Ende 1964 für einige […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Ballads // Coltrane

    Seit Mitte der achtziger Jahre wurden die Aufnahmen, die John Coltrane ab 1961 für das Impulsel-Label gemacht hat-mithin seine wichtigste Schaffensperiode -, nahezu lückenlos und vorbildlich auf CD editiert. Was also tun als Label im Jahr 35 nach Coltranes Tod, wenn nichts Wesentliches mehr zu veröffentlichen ist? Zum Beispiel (analog zu Bob Marley und Marvin […] mehr…

  • Ups..

    Jenseits von Africa - Webseite des Monats

    Was Jimi Hendrix für die Rockmusik bedeutet, dafür steht John Coltrane (1926-1967) in der Welt des Jazz: ein innovativer, genialer und leider jung gestorbener Ausnahmemusiker. Der afroamerikanische Saxofonist erwarb sich 1949 erste Meriten bei der Dizzy Gillespie Band und wurde später durch sein expressives Spiel beim Miles Davis Quintet bekannt. Gegen Ende der 50er Jahre […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – The Olatunji Concert The Last Live Recording - Free

    Famous lastwords: „The Olatunji Concert:The Last Live Recording“ enthält nicht die letzten Aufnahmen des am 17. Juli 1967 gestorbenen John Coltrane. Die fanden zwei Monate vor seinem Tod, am 17. Mai, im Van Gelder Studio in Englewood Cliffs, New Jersey, statt. Dies ist auch nicht das letzte Live-Konzert Coltranes. Das war am 7. Mai 1967 […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Live Trane: The European Tours - All That Jazz: Kult-Jazz

    Gleich drei Mal war John Coltrane Anfang der sechziger Jahre auf Stippvisite in Europa. Und obwohl Coltrane zu dieser Zeit bereits heftig und erfolgreich an den Gittern des Jazz gerüttelt hatte, brauchte er für die Auslandsreisen damals noch den Jazz-Mentor Norman Granz und dessen Konzertreihe „Jazz AtThe Philharmonie“. Mit seinem Kult-Quintett feat. McCoy Tyner, Elvin […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – In Europe - Jazz

    Minuspunkt: Alle Aufnahmen dieser 3-CD-Box waren/sind bereits erhältlich. Pluspunkt: In ihrer Gesamtheit zeigen die Performances auf In Europe die Entwicklung des wohl meist kopierten Saxofonisten der Jazzgeschichte wie kaum eine zweite Kollektion – vom Hard-Bop über den modalen Jazz bis hin zum Opus magnum A LOVE SUPREME, einem versöhnlichen Mittelweg zwischen traditioneller Spielweise und der […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Impressions; Kulu Se; Ascension; Instellar Space - John Coltrane – New Thing…

    In der Reihe mit Wiederveröffentlichungen von John Coltranes Impulsel-Aufnahmen erscheinen jetzt fünf Alben aus der mittleren, modalen bis späten, avantgardistischen Phase des wohl einflussreichsten Saxofonisten aller Zeiten. IMPRESSIONS 5, übrigens eine der zehn Lieblingsplatten von R.E.M.-Gitarrist Peter Bück, enthält einige der feinsten Aufnahmen aus Coltranes modaler Phase. Auf „India“ brilliert Coltrane mit virtuosem Sopransaxofon-Spiel und […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Living Space; John Coltrane – Live At The Village Vanguard: The Master Takes;

    Fünf Aufnahmen aus der kreativen Hochphase von Jazz-Legende John Coltrane finden sich auf dem 1978 posthum kompilierten Album LIVING SPACE, 5 Sterne. Die Titel, die im Juni 1965 entstanden, waren bereits auf diversen Alben ab 1971 zu hören. Denn Coltranes riesiger Nachlaß erlaubte es seiner Witwe Alice bis weit in die 70er Jahre hinein „neue“ […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – The Ultimate Blue Train

    Daß John Coltranes Meisterwerk BLUE TRAIN aus dem Jahre 1957 zu den Jazz-Meilensteinen dieses Jahrhunderts zählt, ist wohlbekannt. Darüber hinaus gilt das im Sextett eingespielte Werk mit seinem berühmten, in eiskaltes Blau getauchten Cover als bestverkauftes Album des legendären Blue Note Labels. Mit THE ULTIMATE BLUE TRAIN liegt nun als Sonderausgabe eine Enhanced CD-Version der […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Live At Birdland/Crescent/Meditations

    Zweifellos zählt John Coltrane neben Miles Davis und Charlie Parker zu den herausragendsten Figuren im Jazz. War Coltrane am Anfang seiner Karriere in den Ensembles von Davis, Dizzy Gillespie sowie bei Thelonius Monk noch zu sehr durch sein Junkie-Dasein abgelenkt, so entwickelte er in seiner wichtigsten Phase von i960 bis 1965 ein fast schon abstraktes […] mehr…

  • John Coltrane - The Heavyweight Champion

    John Coltrane – The Heavyweight Champion

    John Coltrane zählt zu den bahnbrechenden Stilisten im Jazz. Aber ungleich seinem Zeit- und Altersgenossen sowie temporären Brötchengeber Miles Davis, der immer wieder die Medien auf sich zog und sich damit selber zum Jazz-Gott stilisierte, stand Coltrane immer im Schatten und erhielt zu Lebzeiten nie die Popularität, die ihm zugestanden hätte. Und das, obwohl der […] mehr…

  • John Coltrane

    John Coltrane

    John Coltrane stieß Ende der vierziger Jahre zu Dizzy Gillespies Big Band, 1955 wechselte er zum neugegründeten Miles Davis Quintett. Lehrjahre, in denen der heroinsüchtige Saxophonist seiner Kreativität nur selten freien Lauf lassen konnte. Befreit von Drogensucht und Ensemble-Zwängen, stellte er 1960 sein eigenes Quartett zusammen, um mit McCoy Tyner, Steve Davis und Elvin Jones […] mehr…

  • Ups..

    Das Sax Gottes

    Daß afroamerikanische Kirchengemeinden gerne, oft und voller Inbrunst singen, ist allseits bekannt. Daß anstelle einer holprigen Hammond-Orgel die Musik des Free Jazzers John Coltrane für den musikalischen ßackground sorgt, ist jedoch auch in den USA einmalig: Die Gläubigen der „St. John’s African Orthodox Church“ in San Francisco — dort landläufig bekannt als „Coltrone Church“ — […] mehr…

  • Ups..

    John Coltrane – Live At The Village Vanguard, Impressions, Meditations und andere

    Auch ein knappes Vierteljahrhundert nach dem Tod des .Last Of The Hipmen“ gilt Coltranes unverkennbarer Saxophonsound als ultrahip. Folglich haben Tenor- und Sopransax Coltranes Konjunktur in der Szene der sampelnden Zweitverwerter. Da ist es beruhigend zu wissen, daß der Zugang zum Original auch jenen nicht verbaut ist, die statt mit ehrwürdigen Funden aus dem Antiquariat […] mehr…