Spezial-Abo

The Cure: Keyboarder Roger O‘Donnell verspricht intensives, trauriges neues Album

von

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf rollingstone.de.

The Cure arbeiten intensiv an ihrem langersehnten, neuen Album. Laut Keyboarder Roger O’Donnell „wird es eine unglaubliche Platte.“ In einem neuen Interview mit dem „Classic Pop“-Magazin sprach der 64-Jährige über die neuen Aufnahmen und darüber, wie er und Bandkollege Robert Smith den Druck nach über einem Jahrzehnt ohne Musik vernommen haben.

„Vor vier Jahren sagte ich zu Robert: „Wir müssen noch ein weiteres Album machen“, erinnert sich O’Donnell. „Es muss die intensivste, traurigste, dramatischste und gefühlsbetonteste Platte sein, die wir je gemacht haben würden, und dann können wir uns einfach davon verabschieden. Er stimmte zu. Wenn man sich die Demos anhört, ist es diese Platte. Ich denke, jeder wird damit zufrieden sein.“

The Cure wollen ein letztes großes Album

Doch solch eine lange Pause zur letzten LP macht sich bemerkbar: „Das Problem ist, dass seit dem letzten Album 12 Jahre vergangen sind, also wird es anspruchsvoll. Wenn man einen Katalog wie The Cure hat, ist das eine Menge, dem man gerecht werden muss. Robert hat gesagt: ‚Wenn The Cure es noch einmal wissen wollen, dann sollte es besser wichtig sein und es sollte besser verdammt gut sein‘ “.

Und das scheint ihnen laut O’Donnell gelungen zu sein: „Das ist es, es wird eine unglaubliche Platte werden. Ich schlage nur ein wenig Geduld vor.“


Lollapalooza: Heute startet das viertägige Online-Festival
Weiterlesen