Spezial-Abo

Wir haben die Discogs-App getestet und sind ein bisschen enttäuscht

von

Am Freitag verkündeten wir, dass die Vinyl-Crowdsourcing-Plattform Discogs ihre offizielle App launchen wird. Drei Tage später war es dann so weit: Die Discogs-App war im AppStore zum Download erhältlich. Thomas Porwol und Dominik Sliskovic aus der ME-Online-Redaktion nahmen das Tool unter die Lupe. Hier das so entstandene Protokoll.

Dominik: Was war denn Dein erster Eindruck von der App?

Thomas: Ernüchternd. Die Login-Seite war lediglich die Discogs-Webseite – ich konnte mir sogar die Desktop-Version anzeigen lassen. Das wirkte nicht sehr poliert auf mich. Was dann folgte, war ein auf die minimalen Funktionen herunter gebrochenes Discogs, das sich auf meinem iPhone 6 auch noch sehr träge anfühlte. Was war Dein erster Eindruck?

Dominik: Ich musste mich zunächst einmal bei Discogs registrieren, was aber via Facebook-Login einfach ging. Komisch fand ich es, dass Discogs sich einfach irgendein Foto aus meinem Facebook-Feed gezogen hat und es auch keinerlei Möglichkeit gab, mein Profil (was ja so gesehen nur aus dem Foto besteht) zu bearbeiten. Mir fehlt in dem Zusammenhang auch eine Community, ein einfacher Weg seine Sammlung Kumpels und Kollegen zu zeigen. Ähnlich etwa, wie es Spotify handhabt, dass es eine seitliche Leiste gibt, wo angezeigt wird, was meine Freunde als letztes zu ihrer Sammlung hinzugefügt haben.

Wie lief der Scan-Prozess bei Dir? Hat das funktioniert?

Thomas: Funktioniert hat es – hat mich aber schnell frustriert.  Man bekommt beim Scan-Vorgang wenig Feedback, ob und wann der Barcode erfasst wurde, und die Ladezeiten sind doch sehr lang – gerade das Anzeigen des passende Cover-Bildes dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Hat man eine Platte erst einmal eingescannt und die richtige Pressung ausgewählt, liefert die App aber die von Discogs gewohnt umfangreichen Informationen – allen voran den Preis, für den die Platte aktuell gehandelt wird. Das könnte sich bei Preisverhandlungen zukünftig als nützliches Werkzeug erweisen – ohne langes Eintippen hat man schnell eine Hausnummer zur Hand. Wie bist Du mit Scanner zurecht gekommen?



Diese 9 Rap-Videos sind in die Geschichte eingegangen
Weiterlesen