Spezial-Abo

Wiz Khalifa vs. Kanye West: Der Tweef geht weiter…

von

Am Abend des 28. Januar 2016 verbreitete die amerikanische Gossip-Seite TMZ das folgende Video, in dem man Wiz Khalifa sieht, wie er bei einem Auftritt in Argentinien am Mittwoch einen Song mit einer eindeutige Botschaft an Kanye West beendet. Die lautete: „FUCK KANYE!“

Woher dieser Hass, was war eigentlich geschehen? Nun, der für seine effekthascherischen Media-Hypes bekannte Rapper Kanye West hatte sein am 11. Februar erscheinendes, neues Album erneut umbenannt, diesmal von SWISH zu WAVES. Dieser Titel wiederum bietet Referenzen zu einem anderen, altehrwürdigen MC namens Max B. Der New Yorker Rapper, Jahrgang ’78, hat im Laufe seiner Karriere einige Mixtapes veröffentlicht, die das Wort „Wave“ im Titel tragen. Das weiß ein Mann wie Kanye natürlich, aber das missfiel vor allem dem Kollegen Wiz. Daraufhin entsponn sich der Tweef (Twitter-Beef, Ihr wisst schon) wie folgt:

Kanye kündigt seinen neuen Albumtitel an:

Wiz stößt das ein wenig sauer auf:

Blöd nur, dass Kanye dachte, „KK“ stünde für Kim Kardashian, seine Ehefrau. Großmeister Kanye wurde daraufhin richtig grantig und ließ mal ordentlich Dampf ab. Die peinlichen Tweets (über ein Dutzend schoss er in den virtuellen Orbit) hat er mittlerweile allesamt gelöscht. Hier sind noch einige im Screenshot zusammengeführt. Grober Inhalt: Wiz habe einen Sohn von einer Stripperin (gemeint ist die Ex-Freundin von Wiz, Amber Rose, die übrigens auch die Ex von Kanye ist) und Wiz solle doch bitte die Schnauze halten.

Kanye_West_Twitter-Panne_Screesnhot

 

Aber Wiz ist an sich natürlich ein Ehrenmann, kein cholerischer Grobian. So besann er sich auf seine grundentspannten Werte (dem grünen „Kippchen“ sei Dank) und klärte ruhig den Sachverhalt auf:

Wiz Khalifa_KK heißt Weed_Tweet

Dann wurden seine Hasstiraden dem aufgebrachten „Godfather of Hate“ alias Kanye West, doch etwas unangenehm und er ruderte zurück:

Kanye West_Entschuldigungstweet

Noch mal zum Mitschreiben: Kanye liebt alle Menschen und Frieden will er auch. Aha. Danach postete er außerdem noch, sein Album sei ein „Gospel-Album“.

Und legte aktuell weiter mit wirrem Gefasel der Erklärung seiner geistigen Ergüsse zum Thema Ex-Frauen und Co. nach:

Mehr Katharsis von der Sünde geht bei einem wie Kanye West wohl kaum. Immerhin haben er und Kim ja die Power, aus Feinden Freunde zu machen. Wie wunderbar!

Das eigentliche Highlight waren danach aber die Reaktionen im Netz. Kit Kat (erkennt Ihr die Abkürzung?) hatte ebenfalls noch etwas anzumerken:

In Shakespeare’scher Darbietung klingen Wests Tweets übrigens noch erhabener:

To be continued…

 

Twitter.com/wizkhalifa
twitter.com/kanyewest
twitter.com/wizkhalifa
twitter.com/kanyewest

Kanye West fordert Plattenvertragsauflösung – sonst keine neue Musik mehr
Weiterlesen