Toggle menu

musikexpress

Suche

„Zack, zack, scheisse“: 10 Dinge, die wir bei Lady Gaga im Berliner Berghain gelernt haben

von

Es war ein militärisch durchchoreografierter Abend: Schlange links, anstellen, Name, neue Schlange, noch mal Namen prüfen, neue Schlange, Handy abgeben, neue Schlange, Metallscanner, Hilfe!, wo sind wir hier eigentlich? Alles zack, zack, keine Widerrede, hinein in die Halle am Berghain, die nur für besondere Veranstaltungen öffnet. Nach 90 Minuten tritt Lady Gaga auf den Plan, mit Kaiserschnurrbart und straff zurück gegelten Haaren. Sie spielt ihr neues Album ARTPOP von Track 1 bis 15 durch, dann schnell zehn Fragen beantworten, ein Lied live spielen und vor Mitternacht ins Bett zurück. Ein Rausch voller Popmusik, jetzt bitte kaufen, aber zügig!

Zehn Dinge, die wir bei diesem Disco-Dampfmaschinen-Marsch gelernt haben:

1. Zum ersten Mal dürfen auch Menschen in das Berghain, die mit einem „gesetzlich vorgeschriebenen Begleiter“ da sind.

2. Lady Gaga kann, wenn sie will, wie der Sänger von Soul Asylum („Runaway Train“) aussehen. Auf einem Plakat in der Halle trägt sie dicke blonde Rastalocken, eine gruselige Dekonstruktion.

3. Ach ja, es geht um Dekonstruktion. Gaga war gestern, heute ist, eh, Gaga.

4. Es gibt zwei Balladen auf dem Album.

5. Die anderen Titel sind Stampfer, Ruckizucki-Tanzbodenknaller.

6. Gaga-Fans tragen selbstgebastelte Kostüme, keine Markenklamotten. Das ist, diplomatisch ausgedrückt, immer ein Hingucker.

7. Es muss die Hölle sein, Bodyguard für Lady Gaga zu sein. Sie geht so unbekümmert und ziellos durch den Saal, als wäre sie Lieschen Müller.

8.  “Die Zeit”-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo ist ein Fan. Jedenfalls steht er im Publikum, einen Schal elegant über die Schulter geworfen.

9. Lady Gaga kann auch nach zwei Tagen Berlin nur ein deutsches Wort: Scheisse. Das finden alle Fans zum Schreien.

10. Es gibt zu wenig Sushi und zu viel Wein.  

mehr: , , , , , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
AfD will (Sex im) Berliner Club „Berghain“ verbieten

Die AfD hat offenbar ein großes Problem mit dem Berliner Berghain – und das nicht wegen all der Ausländer, die dort inmitten der Hauptstadt friedlich feiern gehen. Nein, es geht, zumindest auf den ersten Blick, um Fragen von Verrohung, Anstand, Sitte und Moral. In einem öffentlich einsehbaren Antrag fordert AfD-Abgeordnete Sibylle Schmidt, dass dem Berghain „die gewerberechtliche Erlaubnis entzogen werden“ möge. Nachfolgenden Gastronomen und Betreibern sollen zudem Öffnungszeiten von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens auferlegt werden, „um einen drogenfreien Besuch unter Berücksichtigung eines natürlichen Biorhythmus’ zu ermöglichen. Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden.“ Lest hier den…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen