„13: November: Angriff auf Paris“: Realer Terror in Hochglanz

130 Menschen starben am 13. November 2015 bei den Terroranschlägen in Paris. Das Konzerthaus Bataclan, Restaurants und schlichtweg die Straßen der Stadt wurden zum Ziel mehrerer Attentäter. Die Nacht markierte den traurigen Höhepunkt muslimischen Terrors in Europa und veränderte den Kontinent nachhaltig.

Netflix nimmt sich den Anschlägen von Paris nun in einer mehrteiligen Exklusiv-Dokumentation an. Drei Episoden von „13: November: Angriff auf Paris“ bereitet die Taten der Terroristen noch einmal ganz genau auf. Interviews mit Opfern, Polizisten und weiteren Zeugen sind natürlich Bestandteil der Doku, dazu kommen aufwändige Grafiken, Aufnahmen von Überwachungskameras und einige Nachstellungen der Ereignisse. Sogar François Hollande, damaliger Präsident von Frankreich, kommt in Interviews zu Wort.

Die Doku ist auf Hochglanz poliert und beinhaltet sogar Cliffhanger im Stile der modernen Netflix-Serien. Die Naudet-Brüder, die als Regisseure schon für eine 9/11-Doku berühmt wurden, haben Material zum Paris-Angriff gesammelt und die maximale Spannung aus der Geschichte herausgepresst. Dafür gibt es auch Kritik. Oliver Kaever schreibt auf Spiegel Online: „Das Grauen gerät zur effektiven Unterhaltungsware.“

Wer sich selbst ein Bild machen möchte: „13: November: Angriff auf Paris“ läuft seit dem 1. Juni auf Netflix. Den Trailer gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=XLKBBaQLGo8

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
2. Staffel „Luke Cage“ auf Netflix: Ein Superheld geht viral
Weiterlesen