6ix9ine: Bargeld im Video war Fake-Geld

von

Um den US-Rapper und SoundCloud-Emporkömmling 6ix9ine steht es weiterhin nicht gut. Nach seiner zweijährigen Haftstrafe, zu der er aufgrund seiner Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall im November 2018 verurteilt wurde, stehen immer noch Forderungen in Millionenhöhe gegen den 25-Jährigen aus. Er selbst behauptet, vollkommen pleite zu sein und die Forderungen somit nicht bedienen zu können. Laut seinem Manager Wack100 sei 6ix9ine so knapp bei Kasse, dass er ihn nach 20 Dollar für Benzin gefragt hätte. Sein Steuerberater verkündete, 6ix9ine hätte ein Nettovermögen, das bei „technisch weniger als Null“ läge.

Nicht so recht dazu passen will ein Instagram-Video, das der Tattooliebhaber neulich postete, um sein neues Musikvideo zu seiner Single „Ginè“ zu bewerben. In diesem bezeichnet er sich als „King von New York“ und protzt mit diversen Uhren, teurem Schmuck und schnellen Autos. Am auffälligsten aber: 6ix9ine hat einen riesigen Haufen an Geldscheinen in der Hand.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @6ix9ine geteilter Beitrag

6ix9ine: „Ich habe es im Moment nicht“

Ist 6ix9ine also gar nicht so pleite, wie er behauptet? Diese Frage beschäftigte auch einen Reporter des Nachrichtenmagazins TMZ, bei dem 6ix9ine diese Woche zu Gast war. Der Rapper erklärte dort, dass es sich im besagten Video um Fake-Scheine gehandelt haben soll. Er sagte: „Ich habe es im Moment nicht“ und führte aus: „Ich bin ein Entertainer, und offensichtlich reden wir darüber, also habe ich einen ziemlich guten Job gemacht, um die Leute zu unterhalten“.

Vorwürfe sexueller Gewalt

Nicht nur bewaffnete Überfälle und reflexhaftes Geprotze mit (Fake-)Geld überschatten 6ix9ines Auftreten in der Öffentlichkeit. Auch zahlreiche Vorwürfe von sexueller und häuslicher Gewalt zeichnen ein düsteres Bild des Rappers. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, in der Vergangenheit Sex mit einer Dreizehnjährigen gehabt zu haben und ein Video davon im Internet veröffentlicht zu haben. 6ix9ine behauptet, dass er damals ebenfalls minderjährig war. Außerdem wurde er in der Vergangenheit verhaftet, weil er einen 16-Jährigen gewürgt haben soll und ein weiteres Mal, weil er einen Polizisten angegriffen haben soll.


„Bridgerton“ (Staffel 2) auf Netflix: Alles für die Familie
Weiterlesen