Alles, was Ihr über den Klassiker „Stolz und Vorurteil“ noch nicht wusstet

von

„Prädikat wertvoll“ – mit dieser Auszeichnung wurde Joe Wrights Historienfilm „Stolz und Vorurteil“ aus dem Jahr 2005 von der deutschen Film- und Medienbewertung beehrt. Damit ist die Literaturverfilmung, die irgendwo zwischen Rom-Com und Historiendrama zu pendeln scheint, natürlich kein Einzelfall – sehenswert macht es sie dennoch.

Die Verfilmung von Jane Austens Literaturklassiker gibt sich das Ehepaar Bennett (Brenda Blethyn & Donald Sutherland) die größte Mühe, um ihre fünf heranwachsenden Töchter Jane (Rosamund Pike), Elizabeth „Lizzie“ (Keira Knightley), Mary (Talulah Riley), Kitty (Carey Mulligan) und Lydia (Jena Malone) passend zu verheiraten. Schließlich ist eine Heirat im Jahr 1790 (im Roman spielt die Handlung im Jahr 1813) mit die einzige Möglichkeit für eine Frau, ihr Überleben, Ansehen und Erbe zu sichern. Als im Haus nebenan der wohlhabende Mr. Bingley (Simon Woods) gemeinsam mit seiner Schwester (Kelly Reilly) und seinem mürrisch wirkenden besten Freund Mr. Darcy (Matthew Mcfadyen) vorübergehend einzieht, sieht die gesamte Familie Bennett ihre Chance gekommen. Doch während sich die älteste Tochter Jane und Mr. Bingley direkt zueinander hingezogen fühlen, empfindet Lizzie Mr. Garcy aufgrund seiner Arroganz und Gleichgültigkeit höchstens Abneigung. Keira Knightley, die in ihrer Karriere bereits zahlreiche (teils fiktive) historische Persönlichkeiten verkörpert hat, erhielt für ihre Darstellung als Lizzie Bennett ihre erste Oscar-Nominierung. Zurecht.

Hier kommen fünf spannende Hintergrund-Fakten zu dem Dreh von „Stolz und Vorurteil“:

1.Die pompösen Landschlösser und Gutshäuser in dem Film sind wahre historische – und teilweise denkmalgeschützte – Orte in Großbritannien.

So ist das Haus der Bennetts in Wahrheit ein uraltes Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert, das den Status eines Nationaldenkmals innehat. Da sich das Haus demnach seit 300 Jahren nicht verändert hatte, passte es perfekt in die Zeit von „Stolz und Vorurteil“. Auch Mr. Darcys Haus hat eine lange Geschichte: Das Gebäude mit dem Namen „Chatsworths House“ wurde im Jahre 1690 für den ersten Herzog von Devonshire gebaut und bis ins 19. Jahrhundert nicht angetastet.

2. Emma Thompson hat das Drehbuch überarbeitet und ist für zwei Szenen in dem Film verantwortlich.

Die Oscar-prämierte britische Schauspielerin ist im Film zwar nicht zu sehen – sie hat dennoch anderweitig viel zu dem Historiendrama beigetragen. Im Jahr 1996 erhielt Thompson den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für ihre Arbeit bei der Jane-Austen-Verfilmung „Sinn und Sinnlichkeit“. Damit war sie die erste Person, die einen Academy Award sowohl für ihr Schreiben als auch für ihre schauspielerische Leistung gewonnen hat. Als Joe Wright zehn Jahre später an „Stolz und Vorurteil“ arbeitete, wurde Emma Thompson aufgrund ihrer Drehbuchkenntnisse um ihre Mithilfe gebeten. Zwei Szenen in dem Film haben die Zuschauer*innen ihr zu verdanken: Die Verlobungsbeichte von Charlotte Lucas, sowie die Szene, in der Lizzie versucht, die Gardiners und Mr. Darcy von Lydias Flucht zu unterrichten.

3. Das Buch, das Keira Knightley in der ersten Szene des Films liest, hat eine besondere Bedeutung.

In der Anfangssequenz von „Stolz und Vorurteil“ sieht man Lizzie Bennett ein Buch lesen, während sie dabei durch die Landschaft spaziert. Der Titel des Buches ist gut sichtbar zu erkennen und lautet „First Impressions“ (deutsch: „Erste Eindrücke“) – dies war der frühere Arbeitstitel für „Stolz und Vorurteil“ gewesen, als Jane Austen noch an dem Roman gearbeitet hat.

4. Bei den Dreharbeiten zu der Romantischen Komödie war Keira Knightley 19 Jahre alt. Jena Malone, die ihre jüngste Schwester Lydia verkörpert, ist jedoch in Wahrheit ein Jahr älter als Knightley. 

Das ist nicht der einzige Film, bei dem Keira Knightleys Alter Staunen verursacht: Bei ihrer Rolle als Doppelgängerin von Prinzessin Amidala in „Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“ war sie gerade einmal 12 Jahre alt. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie mit nur 17 Jahren als Gouverneurstochter Elizabeth Swann in „Fluch der Karibik“. Und auch bei dem Weihnachtsfilm „Tatsächlich… Liebe“, in dem sie die Ehefrau von Chiwetel Ejiofor mimte, war sie erst 17 Jahre alt.

5. Dass Liebe kompliziert sein kann, zeigt nicht nur der Film – sondern auch die Dreharbeiten.

Rosamund Pike und Simon Woods spielen in „Stolz und Vorurteil“ Jane Bennett und Mr. Bingley, die sich ineinander verlieben, doch aufgrund von Klassenunterschieden zunächst nicht zusammen sein können. In Wirklichkeit sind die beiden selbst Ex-Partner*innen und Pike datete zum Zeitpunkt der Dreharbeiten Regisseur Joe Wright. Das Absurde daran: Wright bestand bei beiden Darsteller*innen selbst darauf, dass sie in „Stolz und Vorurteil“ mitspielen.

Weitere Highlights


„I Care A Lot” auf Netflix: Rosamund Pike brilliert in bitterböser Thriller-Komödie
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €