8 Bands der 90er-Jahre, die ihr Genre prägten

In den 90er-Jahren ist viel passiert: „Forrest Gump“ kommt in die Kinos, 2Pac und The Notorious B.I.G. werden erschossen, Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“ und „Killing In The Name“ von Rage Against The Machine laufen im Radio. The-Verve-Frontmann Richard Ashcroft marschiert im Musikvideo zum Sommerhit 1997 die Hoxton Street in London entlang. Die 90er waren auch das Jahrzehnt der Baggy-Pants, grünen Augenbrauen und das Ende der Schulterpolster.

Wir zeigen Euch, welche Bands die Musikwelt von vor zwanzig Jahren maßgeblich prägten.

Body Count

Faith No More gelten als prominente Wegbereiter des Genres. Seinen endgültigen Durchbruch feierte Crossover 1991, als die Red Hot Chili Peppers ihr Album BLOOD SUGAR SEX MAGIK veröffentlichten. Das Genre, das seine Ursprünge bereits in den 80er-Jahren fand, wuchs schnell. Erste Schritte: Zusammenarbeiten zwischen Persönlichkeiten wie Afrika Bambaataa und John Lydon von den Sex Pistols sollten demonstrieren, dass zwischen Hip-Hop und Punk keine Kluft sein muss. Als Ice-T 1991 Body Count auf den Plan rief, fanden Metal und Rap zusammen. Das Projekt eckte an. Die Spitze des Eisbergs erreichten Body Count mit dem Track „Cop Killer“, der später sogar vom Album genommen werden muss. Die Plattenfirma kritisierte, dass „Cop Killer“ die Ermordung von Polizisten provoziere.

Die Luft war schnell raus aus der zuvor noch blühenden Crossover-Szene. Der Mainstream wendete sich langsam anderen Genres zu. Vorbei war es mit den Crossover-Bands der 90er-Jahre allerdings noch nicht: Der Nu Metal war geboren. Er vereint zumeist Elemente aus dem Metal, Grunge und Hip-Hop, ist somit etwas definierter als das vergleichsweise sehr weite Spektrum des Crossover. Als wichtige Stellvertreter seien hier Limp Bizkit, Korn und Deftones genannt.

Als Folge des kommerziellen Niedergangs des Crossover, legte Body Count 2006 eine mehrjährige Pause ein. Mittlerweile haben sich die Köpfe um Ice-T wieder zusammengerauft – es steht sogar ein neues Studioalbum an, das bald veröffentlicht werden und den Namen CARNIVORE tragen soll.



Massive Attack kommen im Juni für zwei Konzerte nach Deutschland
Weiterlesen