Video und Stream: BANKS lässt neue Single „Skinnydipped“ hören

von

BANKS ist zurück: „Skinnydipped“ heißt ihr neuer Song, der als Nachfolger an ihre von der Kritik gefeierten Sommersingle „The Devil“ anschließt. Er ist seit Donnerstag auf allen Plattformen erhältlich.

Zu der von der Künstlerin selbst geschriebenen und koproduzierten Single ist außerdem ein offizielles Musikvideo veröffentlicht worden. Neben Michael Stine nahm BANKS auch einen Platz auf einem Regiestuhl ein. Wieder bedient sie sich eines Elements als Grundstein der Kulissen – diesmal formt Wasser die Szenen und Basis des visuell gestalteten, intermedialen Werks. Sehr präsent platziert sind auch Schmuck und Kostüm, bereitgestellt vom Hause BVLGARI.

So äußert sich die Künstlerin zum neuen Video

„Die Sirenen sind magisch, kraftvoll, friedlich und miteinander verbunden. Wir feiern Schwesternschaft und Frauen in all ihren Formen. Es war ein ganz besonderer Moment für mich, dieses Video mit all meinen besten Freundinnen drehen zu können, die die Göttinnen darstellen, die ich in ihnen sehe. Meine Freundin Jaclynn, die eine der Sirenen spielt, hat vor kurzem entbunden. Es ist ein Geschenk, dass sie in diesem Video ihre schöne Tochter Benny hält. In dem Video geht es darum, zu besitzen, wer man ist, die Vergangenheit loszulassen und stolz auf seine reinste Form zu sein, nackt und in der Natur.“

Für ihr neues Album hat sich die Amerikanerin von vorherigen Ketten losgelöst und produziert fortan unter eigener Flagge. Ihre neue Label-Alternative AWAL bietet ihr nun erstmals unabhängig und selbstbestimmt ein größeres Projekt zu verwirklichen. Sie schreibe alle ihre Songs selbst und legt auch bei der Produktion mit Hand an.

Es geht darum, deinen Wert zu kennen und deine Haut zu verlieren

Über den Song, aber auch die Inspiration hinter dem Video verrät BANKS: „„Skinnydipped“ ist ein Song darüber, dass man endlich etwas loslässt, in das man schon oft zurückgekehrt ist. Es geht darum, deinen Wert zu kennen und deine Haut zu verlieren. Das Video soll Frauen als göttliche Wesen darstellen, wild in ihrem natürlichen Lebensraum, unberührt von den Konstrukten der Gesellschaft.“

Die Künstlerin hat auf Spotify derzeit monatlich über zwei Millionen Streams. Jillian Banks hat bisher drei Alben veröffentlicht: GODDESS (2014), THE ALTAR (2016) und III (2019. Das neue Album steht schon in den Startlöchern.


Future veranstaltet ein Benefizkonzert für Haiti
Weiterlesen