Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

„Er arbeitet mit der Polizei“: Capital Bra trennt sich von Bushido und veröffentlicht Song „Fick 31er“

Die Berliner Rapper Bushido und Capital Bra sorgten 2018 für unterschiedlichste Schlagzeilen. Bushido verließ seinen langjährigen Geschäftspartner Arafat Abou Chaker nach mehr als einem Jahrzehnt Zusammenarbeit. Es folgte ein „Stern“-Interview über den Kontrollwahn des Clan-Chefs, der mittlerweile wegen des Vorwurfs der geplanten Entführung von Bushidos Kindern in Untersuchungshaft sitzt, und die Gründung von Bushidos neuem Label EGJ.

Den größten musikalischen Coup feierte Bushido aber nicht durch sein eigenes Album MYTHOS, sondern durch das Signing des Rappers Capital Bra. Der heißt mit bürgerlichem Namen Vladislav Balovatsky, stammt aus Russland und ist derzeit einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Musiker. Von den zehn am meisten gehörten Songs auf YouTube waren 2018 in Deutschland fünf von Capital Bra, seine Alben gehen zuverlässig auf die vorderen Plätze der Charts.

Schön für Capital Bra, schön für Bushido und dessen Label EGJ. Am Mittwochmorgen ging Capital Bra nun aber auf Instagram und teilte mit, dass er EGJ verlässt. Als Grund nennt der Rapper in einem Video die Zusammenarbeit Bushidos mit der Polizei und bezieht sich dabei nicht nur auf die Bedrohung durch Clan-Chef Arafat Abou Chaker.

Kooperation

View this post on Instagram

Gott sieht alles

A post shared by Capital Bra (@capital_bra) on

Bushido habe „Leute angeschissen“ und „verraten“, sagt Capital Bra in dem Video. Danach zählt er angeblich vom Labelboss betrogene Personen auf und betont, dass es sich bei dem Statement nicht um einen Promo-Move handele. Ein neues Label wird Capital Bra wohl problemlos finden, zuletzt unterschrieb er schon einen Vertriebs-Deal mit Universal. 2018 eroberte der Rapper mit seinem Album BERLIN LEBT die Spitze der Charts.

„Das hier ist kein Promomove. Das hier ist traurig. Das ist sehr traurig. Ich bin nicht mehr EGJ, da mein Labelboss mit der Polizei arbeitet“, erklärt der 24-Jährige in dem Interview. Weiter: „Er hat Polizeischutz bekommen … ok, konnte man irgendwo noch verstehen, seine Kinder waren in Gefahr. Jetzt scheißt er Leute an. Die Leute gehen in den Knast. Ich bin nicht für sowas. Polizei ist jetzt dein Team“. 

Bushido hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen und der Trennung geäußert, Capital Bra hat sogar schon nachgelegt. Kurz nach dem Statement auf Intagram veröffentlichte der Rapper unter dem Namen Joker Bra gemeinsam mit Samra den Song „Fick 31er“, in dem sie – welch Ironie – sogar auf einem alten Bushido-Beat rappen. Der Inhalt des Songs hat nichts mit den Vorwürfen gegen Bushido zu tun, der Titel wurde aber sehr wahrscheinlich noch kurz vor dem Upload des Songs auf YouTube geändert. 31er bezieht sich auf einen Paragraphen und bedeutet, dass jemand bei der Polizei plaudert, um die eigene Strafe zu mindern. Der Titel darf also gern als Nachtreten eingeordnet werden.


Capital Bra vs. Bushido, Fyre-Skandal, Foo-Fighters-Groll: Die Popwoche auf einen Blick
Weiterlesen