Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Der Komponist Krzysztof Penderecki ist im Alter von 86 Jahren gestorben

Krzysztof Penderecki, der legendäre polnische Komponist, ist im Alter von 86 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Das bestätigte der „Ludwig van Beethoven Verband“, gegründet von Pendereckis Frau, gegenüber der New York Times. Der Musiker starb am Sonntag, den 29. März 2020, in seinem Haus in Krakau.

Mit seinen Filmkompositionen galt der Künstler innerhalb der Avantgarde als einer der wenigen, denen der Durchbruch zur breiten Öffentlichkeit gelang. Bedeutend hierfür waren vor allem seine einzigartigen Kompositionen für Filme wie „Shutter Island“ (2010) von Martin Scorsese, „Der Exorzist“  (1973) von William Friedkin, „The Shining“ (1980) von Stanley Kubrick und „Wild at Heart“ (1990) von David Lynch. Mit Letzterem arbeitete Penderecki 2017 erneut für die Serie „Twin Peaks: The Return“ zusammen. In der achten Folge verwendete Lynch die Komposition „Threnody to the Victims of Hiroshima“ (1960) für eine Szene, in der eine Atombombe explodiert. Eine mehr als passende Referenz, schließlich widmete Krzysztof Penderecki diese Komposition 1961 den Hiroshima-Opfern und wurde dafür noch im gleichen Jahr von der UNESCO ausgezeichnet.

Neben Filmmusik hat Penderecki in seiner ambitionierten Karriere eine lange Liste von Werken produziert. Darunter vier Opern, acht Symphonien, unzählige Orchester- sowie Kammerstücke, aber auch Gesangkompositionen für verschiedenste Chöre und Solostimmen. Auch arbeitete er über die Klassik hinaus mit Musiker*innen aus der Popkultur zusammen, beispielsweise mit dem Radiohead-Gitarristen Jonny Greenwood oder der Portishead-Sängerin Beth Gibbons.

Für viele seiner Stücke erhielt der polnische Komponist im Laufe seiner Karriere immer wieder höchste Auszeichnungen. Unter anderem vier Grammy Awards, das Bundesverdienstkreuz im Jahr 1990, den „Prix Italia“ im Jahr 1967 und 1968, der zu einem der ältesten und renommiertesten internationalen Preisen zählt, sowie den israelischen „Wolf-Preis“, der neben dem Nobelpreis ebenfalls als einer der angesehensten Preise der Welt gilt. Im Jahr 2000 wurde er zudem vom „Cannes Classical Award“ als „Bester lebender Komponist des Jahres“ gekürt.

Neben seiner Leidenschaft für die Musik hegte Penderecki großes Interesse an der Förderung von jungen Menschen. Hierfür gründete er das Europäische Zentrums für Musik im südpolnischen Lutoslawice. Im Angesicht seines beispiellosen Lebenslaufs wird deutlich, dass die Musikwelt mit dem Tod von Krzysztof Penderecki ein besonderen Künstler und Menschen verloren hat.


„Star Trek: Picard“ - Alle Infos zur neuen Sci-Fi-Serie
Weiterlesen