„Game of Thrones“: Foxtel-CEO nennt Emilia Clarke ein „kleines, pummeliges Mädchen“

von

Die britische Schauspielerin Emilia Clarke feierte mit ihrer Rolle als Daenerys Targaryen in der HBO-Fantasyserie „Game of Thrones“ ihren großen Durchbruch. Nun wurde der Hollywood-Star bei der Premiere des ersten „Game of Thrones“-Spin-Offs mit dem Titel „House of the Dragon“ als ein „kleines, pummeliges Mädchen“ bezeichnet.

Die Aussage stammt von einem Manager eines australischen Fernsehsenders, dem Foxtel-CEO Patrick Delany. Dieser bemerkte auf der Premiere von „House of the Dragon“ plump, wie er die Schauspielerin in der Serie wahrgenommen hat. Delany erinnerte sich auf der Veranstaltung, wie er zum ersten Mal „Game of Thrones“ schaute. „Ich dachte: ‚Was ist das für eine Serie mit dem kleinen, pummeligen Mädchen, das ins Feuer läuft?’“, erzählte er.

Das Publikum war „schockiert“

Zwei Zeugen beobachteten das Geschehen und sagten, dass der langjährige Foxtel-CEO die Bemerkung völlig emotionslos und kalt von sich gegeben habe. Außerdem sei das Publikum alles andere als begeistert gewesen: „Es schien, als hätte er erwartet, dass wir mitlachen, aber die Leute im Raum waren offensichtlich schockiert“, erklärte einer. „Es gab ein kleines Schnaufen“, ergänzte die andere anwesende Person.

Doch keine Beleidigung?

Foxtel konfrontierte den CEO mit dem Ereignis. Einem Sprecher zufolge habe der Manager keine beleidigenden Absichten gehabt, sondern er habe lediglich das Ziel verfolgt, sich „selbstironisch und locker“ über seine Wahrnehmung zu äußern. Er gab folgendes Statement ab: „Das Ziel war es, zu vermitteln, dass Games of Thrones für ihn 2011 etwas ganz Neues im Fernsehen war und dass Emilia Clarke von einer relativ unbekannten zu einer der bekanntesten und beliebtesten Schauspielerinnen in Fernsehen und Film wurde. Im Namen von Herrn Delany entschuldigt sich die Foxtel-Gruppe, falls seine Bemerkungen missverstanden wurden und eine Beleidigung darstellten“, rechtfertigte sich dieser und entschuldigte sich im Namen von Foxtel für die Unannehmlichkeiten.

Da das Spin-Off „House of the Dragon“ hunderte Jahre vor „Game of Thrones“ spielt, ist Clarke nicht an der Produktion beteiligt. Foxtel gab 2019 außerdem bekannt, dass das umstrittene Serienfinale von „Game of Thrones“ zu dem größten Zustrom an Abonnent*innen in der Geschichte des Unternehmens geführt habe. Die Prequel-Serie soll am 21. August erscheinen.


Lena Dunham verlor Rolle, weil sie nicht „auf Kommando“ lächeln wollte
Weiterlesen