Moderator, DJ und HipHop-Pionier DJ Kay Slay ist tot

von

Keith Grayson, der auch als DJ Kay Slay bekannt ist, verstarb vergangenen Ostersonntag (17. April 2022) im Alter von 55 Jahren. „Slay hatte einen viermonatigen Kampf mit Covid-19 hinter sich“, so seine Familie in der Erklärung, die seinen Tod bestätigte. Ende Dezember wurde der ehemalige Hot97-Moderator aufgrund einer Corona-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert. Zuletzt erklärte sein Bruder Kwame Grayson noch, dass Kay Slay auf dem Weg der Besserung sei.

„Unsere Herzen sind gebrochen durch den Tod von Keith Grayson, professionell bekannt als DJ Kay Slay“, ließ die Familie verlauten. „Als dominante Figur der HipHop-Kultur mit Millionen von Fans weltweit wird DJ Kay Slay für seine Leidenschaft und Exzellenz in Erinnerung bleiben und ein Vermächtnis hinterlassen, das Generationen überdauern wird. In Erinnerung an DJ Kay Slay möchte unsere Familie all seinen Freunden, Fans und Unterstützern für ihre Gebete und guten Wünsche in dieser schweren Zeit bedanken. Wir bitten Sie, unsere Privatsphäre zu respektieren, während wir diesen tragischen Verlust betrauern.“

HipHop-Tausendsassa und König des Dramas

Keith Grayson wurde am 14. August 1966 geboren und wuchs in Harlem auf. Er kam früh mit HipHop in Kontakt, war in seiner Jugend als B-Boy und Graffitikünstler aktiv und 1983 in der HipHop-Dokumentation STYLE WARS zu sehen. Zuerst verkaufte Kay Slay Bootleg-Mixtapes an den Straßenecken New Yorks, bis er schließlich in den den frühen 2000er-Jahren zu einem der ganz großen Namen in der Mixtape-Szene wurde. Er bezeichnete sich selbst als Drama King und befeuerte mit seinen Mixtapes die legendären Rapfehden zwischen Jay-Z gegen Nas oder 50 Cent und Ja Rule. Zudem moderierte Kay Slay mehr als 20 Jahre lang eine Late-Night-Show namens THE DRAMA HOUR auf Hot 97. Somit förderte er durch seine Arbeit als DJ und durch seine Mixtapes junge Künstler und Crews aus New York wie Papoose oder die Diplomats und G-Unit.


Harry Styles äußert sich über das Gefühl nach der Absage für die Hauptrolle in „Elvis“
Weiterlesen