Isaiah rappt über das Leben im Charlottenburger Kiez – „CHBABY“

von

Isaiah wurden Rap und Soul quasi in die Wiege gelegt. Als ältester Sohn von Max Herre und Joy Denalane dürfte der 21-jährige Isaiah schon früh mit Musik in Berührung gekommen sein. Auch die Aussicht auf eine erfolgreiche Musikkarriere dürfte durch das prominente Elternpaar nicht die schlechteste sein. Dass der Newcomer aber durchaus gewillt ist, seinen ganz eigenen (musikalischen) Weg zu gehen, zeigt seine neueste Single „CHBABY“. Hier rappt Isaiah über seinen Alltag im Berliner Bezirk Charlottenburg auf einem lockeren Trap-Beat samt souligem Sample. Dabei besticht er durch einen entspannten Laid-Back-Flow und hörbare R’n’B-Einflüsse. Das Instrumental stammt von dem Produzenten Ethnik. 

Isaiah ist Teil einer neuen Welle im Deutschrap, die sich außerhalb der Trap- und Cloud-Rap-Bubble bewegt, sowohl musikalisch als auch inhaltlich an alte HipHop-Traditionen anknüpft und auch Funk- und Soul-Elemente einbindet. Kein Wunder, denn bereits im Kinderzimmer lief bei dem Rapper die Musik von Mobb Deep, Earth, Wind & Fire, 50 Cent und Frank Ocean. Diese Einflüsse verbindet er auf CHBABY mit einem modernen Trap-Sound. Ein vergleichbares Soundbild lieferten zuletzt auch die Berliner Newcomer*innen Apsilon und Wa22ermann.

Wohin die musikalische Reise von Isaiah führt, wird sich noch zeigen. Zu seinem Rap-Stil und seinen Ambitionen innerhalb des „Rap-Games“ sagt Isaiah ganz deutlich: „Ich will etwas machen, von dem ich am Ende sagen kann: Das hat kein anderer so gemacht. Es muss textlich und musikalisch passen und das gibt es meiner Meinung nach eher selten in Deutschland. Ich bin angetreten, um diese Quote anzuheben.“


Phoebe Bridgers: Ein Dollar pro Konzert-Ticket geht an Abtreibungsanbieter
Weiterlesen