Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

K.I.Z sind vom Teufel besessen – „Ich ficke euch (alle)“ (Musikvideo)

von

In ihrem dritten Song zu ihrem neuen Album RAP ÜBER HASS betonen K.I.Z, dass sie keine Sexisten sind, da sie es mit jedem Geschlecht treiben. Das Video zu „Ich ficke euch (alle)“ gleicht nebenbei einem professionellen Horrorfilm.

Der Hass geht weiter

Tarek, Nico und Maxim sind wieder in ihrem Element. Nachdem die vorangegangenen Single-Auskopplungen „Rap über Hass“ und „V.I.P. In der Psychiatrie“ bereits deutlich machten, dass die Berliner auf ihrem neuen Album einmal mehr an die Grenzen des guten Geschmacks vorstoßen, liefert „Ich ficke euch (alle)“ bis dato das Finale ihrer gerappten Hasstiraden. Letztere sind – wie man es von K.I.Z gewohnt ist – gespickt mit teils intelligenten, teils absurden Wortwitzen und völlig überdrehten Gewaltfantasien.

So rappt Maxim beispielsweise über einen „verhungerten Säugling“ in seiner Louis-Bag und Nico präsentiert eine verstörende Variante eines bekannten Kinderspiels: „Ich seh‘ was, was du nicht siehst, und das sind deine Kinder“. In dem spektakulären Musikvideo, das mit professionellen Horrorfilm-Produktionen mithalten kann, spielen die Rapper drei Dämonen, die eine mittelalterliche Kirchengemeinde heimsuchen und einzelne Mitglieder verspeisen. Typischer K.I.Z-Humor eben.

Fans können sich ihre eigene „Hass“-Box zusammenstellen

Für ihr sechstes Studioalbum RAP ÜBER HASS, das am 28. Mai erscheint, haben sich K.I.Z etwas Besonderes einfallen lassen. Fans der „Kannibalen in Zivil“ können sich auf deren Webseite ihre eigene „Rap über Hass“-Box zusammenstellen. Zur Auswahl stehen neben der CD- beziehungsweise Vinyl-Version des Albums und Klamotten-Merch auch das „Pre-Album“ UND DAS GEHEIMNIS DER UNBEGLICHENEN BORDELLRECHNUNG als physischer Tonträger. Letzteres veröffentlichten die Rapper vergangenes Jahr ohne Vorankündigung, Promotion oder Musikvideos lediglich auf Streaming-Plattformen.


Zweites posthum erscheinendes Album von Pop Smoke geplant
Weiterlesen