Kanye West bittet um Entschuldigung für antisemitische Kommentare – steht aber weiterhin zu ihnen

von

Am Mittwoch (19. Oktober) war Kanye West im Interview bei Piers Morgan, einem britischen Reporter und ehemaligen Moderator bei CNN. Er befragte West über die antisemitischen Kommentare, die West am 08. Oktober auf Twitter postete. Er schrieb, er würde in „death con 3“ gegenüber Juden gehen. Damit bezog er sich auf den amerikanischen Militärbegriff „defcon“, der die Stufen 1 bis 5 hat. Stufe 3 bedeutet in dem Kontext erhöhte Bereitschaft vor einer Gefahr oder um selbst einen Angriff zu starten.

Morgan fragt den Rapper: „Tut es dir leid, dass du das gesagt hast?“„Nein, absolut nicht“, erwidert West und lächelt.

„Ich denke, du verstehst nicht ganz, wie viel Schmerz du mit deinen Kommentaren bewirkt hast…“, beginnt der Moderator, bevor ihn West unterbricht und sagt: „Oh my God! God forbid one comment could cause people to feel any of the pain that my people have went through for years.“

Nach einigem Hin und Her entschuldigt sich Kanye West jedoch bei Menschen, die er verletzt hat. „Ich habe Schmerz und Verwirrung verursacht und es tut mir leid für die Familien der Menschen, die nichts mit dem Trauma zu tun hatten, was ich durchgemacht habe und dass ich meine Plattform genutzt habe, auf der gesagt wird „verletzte Menschen verletzen Menschen“– und ich war verletzt.“

Piers Morgan befindet daraufhin, die Entschuldigung von West zeige, er sei sich seiner Taten bewusst und wisse, dass er „eine Linie überschritten“ habe.

„Ich möchte sagen, das es falsch war, eine Entschuldigung zurückzuhalten, und ich muss davon loslassen und mich von dem Trauma befreien und sagen: „Schaut, ich werde es ab jetzt alles Gott überlassen.“ Und den Familien, die ich verletzt habe, wisst ihr, ich will euch wirklich eine große Umarmung geben und ich will sagen: „Es tut mir leid, euch mit meinen Kommentaren zu verletzen“, beendet Kanye das Interview.

Der Rapper ist zuletzt wegen seiner Kommentare über die Todesursache von George Floyd im „Drink Champs“-Podcast im Fokus der Medien gelandet. Davor berichtete ein ehemaliger TMZ-Mitarbeiter, dass West bereits in der Vergangenheit antisemitische Kommentare geäußert habe.


„Ich will Immos, ich will Dollar“: Warum die Gen Z das System durchschaut hat
Weiterlesen