Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Lady Gaga crasht Jazz Show – organisiert von Limp-Bizkit-Sänger Fred Durst

Jeden Donnerstagabend organisiert Fred Durst, Sänger von Limp Bizkit, eine Live-Jazznacht im Black Rabbit Rose, Los Angeles – unglaublich, aber wahr. Diese Woche wurden seine Pläne jedoch durcheinandergebracht, als Lady Gaga für eine Überraschung vorbeikam.

Die Oscar-Gewinnerin crashte die Show mit ein paar Frank-Sinatra-Covern und scherzte vor der Menge: „Ich bin hier, um die Party zu ruinieren. Es tut mir so leid.“ Zu welchem Anteil die Menge aus Limp-Bizkit-Fans bestand, die dem Sänger ihrer Lieblings-Nu-Metal-Band zuliebe Jazz mal eine Chance gaben, ist leider nicht bekannt.

Lady Gaga begann mit „Call Me Irresponsible“ und sagte: „Mein ganzes Leben wurde ich unverantwortlich genannt. Es macht mich nicht so verrückt, weil es irgendwie wahr ist … und ich höre gerne die Wahrheit.“

Kooperation

Anschließend sang sie einen weiteren von Sinatras größten Hits, „Fly Me to the Moon“, und fügte hinzu: „Ihr kennt diesen Song. Wenn ihr also mitsingen möchtet, bin ich nicht beleidigt.“ Dem Video nach zu urteilen, ließen die meisten Besucher Gaga ihr Ding machen – ob das auch so geblieben wäre, hätte Fred Durst die Bühne für ein Duett geentert?

In letzter Zeit hat Lady Gaga beide Coverversionen als Teil der jazzigen Hälfte ihrer Las-Vegas-Show aufgeführt. Erst kürzlich gewann sie den Oscar als Beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als aufstrebende Sängerin in „A Star Is Born“.


Die besten Musik-Dokus auf Netflix
Weiterlesen