„Mad Max“-Antagonist Hugh Keays-Byrne ist tot

von

Der Mime Hugh Keays-Byrne ist tot. Er starb am Dienstag, den 1. Dezember 2020, im Alter von 73 Jahren. Die Todesursache ist bisher unbekannt. Der Schauspieler wurde vor allem durch seine beiden Auftritte als Fiesling in den „Mad Max“-Verfilmungen bekannt. Im Laufe seiner Karriere war er aber auch in zahlreichen weiteren Produktionen zu sehen.

Keays-Byrne kam am 18. Mai 1947 in Srinagar, dem indischen Staat Jammu und Kashmir, zur Welt. Als Sohn zweier Briten wuchs er jedoch hauptsächlich in Großbritannien auf, wo er auch nach dem Schulabschluss direkt seinem Traum, Schauspieler zu werden, nachging. Mit Erfolg: Von 1968 bis 1972 gehörte Hugh Keays-Byrne zu den Darsteller:innen, die die Besucher:innen der Theatervorführungen der Royal Shakespeare Company beständig zu Gesicht bekamen.

Sein Engagement endete, als er nach Australien zog, um ein Teil der tourenden „Sommernachtstraum“-Crew zu werden. Danach folgten eine Menge Fernsehauftritte, bis er 1979 seinen Kinodurchbruch mit der Rolle des Toecutters in „Mad Max“ feierte. Die Verkörperung des Antagonisten brachte ihm erstmalig eine Nominierung als „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“ bei den AACTA Awards ein. Einen eigenen Kinofilm brachte Keays-Byrne ebenfalls auf die Leinwand: 1992 erschien „Resistance“, in dem er sich auch selbst einen kleinen Part zuschrieb.

Später war der Schauspieler wieder verstärkt in TV-Produktionen zu sehen. Erst „Mad Max: Fury Road“ aus dem Jahr 2015 brachte ihn als fiesen „Immortan Joe“ in die Kinosäle der Welt zurück. Seht hier noch einmal den Trailer zum Meisterwerk.


Megaloh veröffentlicht Video zu „21“ – und erinnert stark an „Mad Max“
Weiterlesen